01.05.2021 06:03 |

Indische Mutation

Salzburg: Öffnungsschritte sind „nicht gefährdet“

Salzburgs Behörden beschäftigen nun zwei Corona-Testproben: Erste Vortests gaben Hinweise auf die indische Mutation - eine Reiserückkehrerin wurde positiv getestet.

„So eine Mutation haben wir zuvor überhaupt noch nie gesehen", sagt Georg Mustafa. Der Chef des Medilab ist sich sicher: Bei zwei in seinem Labor untersuchten Coronatest-Proben besteht der Verdacht auf die indische Mutation des Virus B.1617, ein Vortest lieferte am Mittwoch erste Hinweise darauf.

Dieser Verdacht könnte sich erhärten: Zumindest eine der beiden Getesteten, die im Flachgau daheim ist, war erst in der vergangenen Woche aus Indien zurückgekehrt - der Arbeitgeber der zunächst asymptomatischen Dame beharrte nach der Rückkehr von der Trauerfeier auf einen Test und brachte damit den Fall ins Rollen.

Ende nächster Woche soll eine Ganzgenom-Sequenzierung Gewissheit schaffen, ob es sich um die Mutation handelt: Die Proben werden nicht nur in Wien analysiert, sondern auch in Salzburg.

Zitat Icon

Aus heutiger Sicht sind die Öffnungsschritte am 19. Mai nicht gefährdet, selbst wenn sich die Mutation bestätigt.

Petra Juhasz, Landessanitätsdirektorin

Die Behörden setzen indes auf die gewohnte Kontaktverfolgung, trotz des Verdachts. „Beim Contact Tracing werden in Salzburg alle positiven Fälle wie Mutationen behandelt. Die Vorgaben sind flächendeckend streng“, berichtet Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz der „Krone“.

Heißt im konkreten Fall: All jene Personen, die am Montag, dem 26. April, zwischen 7.45 und 8.20 Uhr in der Lidl-Filiale in der Münchner Bundesstraße waren, sollen sich bei der Gesundheitsberatung 1450 oder bei der Behörde unter 0662 8180 5981 melden.

Trotz aller strengen Vorkehrungen sorgt der Mutationsverdacht Gesundheitslandesrat Christian Stöckl (ÖVP): „Bei jeder neuen Mutation wissen wir nicht, welche Auswirkungen sie hat. Bisher wissen wir nur, dass die Impfungen einen schweren Krankheitsverlauf vermeiden können.“

Sollten sich die beiden Fälle bestätigen, wären es die ersten österreichweit - bestätigte Erkrankungen mit der Mutation gibt es etwa auch in Deutschland. Die Behörden wollen prüfen, ob sich die Frau an die Einreisebestimmungen gehalten hat. Die Dame und ihre Angehörigen sind derzeit in Quarantäne.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)