19.04.2021 12:58 |

Zu wenige Impfwillige

Schweden: AstraZeneca-Impfdosen landen im Müll

In Schweden hat die Skepsis gegenüber dem Corona-Impfstoff Vaxzevria des Herstellers AstraZeneca drastische Folgen: In der Region Stockholm müssen nach Angaben eines Chefarztes jeden Tag Hunderte Dosen des Vakzins weggeschmissen werden, weil die Leute sich weigern, damit geimpft zu werden.

In einem Interview des schwedischen Fernsehens SVT sagte Johan Styrud vom Stockholmer Ärzteverband am Montag, es gelinge nicht, schnell genug andere Impfwillige zu finden. Wenn der Impfstoff nicht innerhalb weniger Stunden verabreicht werde, müsse er weggeworfen werden, so Styrud.

Schweden machen vor Impfzentren kehrt
Nachdem in Zusammenhang mit dem Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca einige Fälle von Blutgerinnsel aufgetreten sind, wird der Wirkstoff in Schweden nur noch an die über 65-Jährigen verabreicht. Dem Bericht zufolge sagen einige Patienten ihren Termin ab, wenn sie erfahren, dass sie mit dem AstraZeneca-Mittel geimpft werden sollen. Andere würden an der Tür der Impfzentren wieder kehrtmachen.

Mediziner betonen: Nutzen überwiegt Risiko klar
Styrud betonte, dass der Nutzen der Impfung sehr viel größer sei als das Risiko von Komplikationen. Auch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA entschied Anfang April eindeutig, dass der Nutzen überwiege, obwohl sie einen Zusammenhang zu den seltenen Thrombosen sah.

In Österreich Verwendung für alle Altersgruppen
Dennoch hat vergangenen Dänemark einen kompletten Impfstopp für das Mittel beschlossen. Zuvor hatten einige EU-Länder die Verimpfung kurzfristig ausgesetzt und die Entscheidung der EMA abgewartet. Österreich hatte danach entschieden, den AstraZeneca-Impfstoff weiterzuverwenden. Er wird grundsätzlich in allen Bundesländern und für alle Altersgruppen eingesetzt.

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).