19.04.2021 09:00 |

Tiefer Winter

Kärntens Jäger jetzt als Tierschützer

Es ist kaum zu glauben: In vielen Teilen Oberkärntens herrscht noch immer tiefster Winter! Nach wie vor helfen hier engagierte Jäger den Wildtieren durch diese Notzeit.

Mit großem körperlichen und finanziellen Aufwand haben zahlreiche Kärntner Jäger in diesem Rekordwinter gezeigt, dass sie Heger, also wahre Tierschützer sind. Einer dieser vielen Jäger mit Herz ist der Millstätter Sixtus Volpini de Maestri. Seit Ende Dezember hilft Volpini de Maestri Hirsch und Reh, die bei Schneehöhen von mehreren Metern kein Futter finden.

Situation auch jetzt noch angespannt
Selbst jetzt, Mitte April, ist die Situation in Volpini de Maestris Revier bei Maria Luggau im Lesachtal noch immer angespannt. „Geändert hat sich nur, dass die Tiere nicht mehr bis zum Hals in den Schneemassen einsinken“, so der Jäger, den die „Krone“ am Sonntag beim Beschicken der Notfutterstellen begleiten durfte.

„Eigentlich müsste man Wildtiere gar nicht füttern, sie kommen ohne menschliches Zutun gut zurecht. Da wir Menschen aber immer öfter deren Lebensraum beanspruchen und dem Wild die Ruhe nehmen, müssen wir ihnen in der Not helfen“, so Volpini de Maestri.

Mit Quad werden die Heuballen geliefert
Mit einem Geländefahrzeug, einem Quad mit Kettenantrieb, bringt der Jäger Heuballen hinauf in 1800 Meter Höhe: „Mit den Notfütterungen soll nicht nur Tierleid verhindern werden, auch Schäden, die das Wild ansonsten im Wirtschaftswald anrichtet.“

Der Großteil der vorhandenen Schälschäden ist vielerorts im Dezember entstanden, bevor die Jäger den Tieren helfen durften.

Tierschutzpreis des Landes Kärnten 
„Denn nach den Sturmschäden der vergangenen Jahre und der Wiederaufforstung musste erst die Forstbehörde grünes Licht geben. Über Notfütterungskonzepte verfügt die Kärntner Jägerschaft als oberste Jagdbehörde nicht“, ärgert sich Volpini de Maestri über seine Interessensvertretung, die inzwischen jedoch angekündigt hat, eine solche Leitlinie zu erarbeiten. Den vielen Weidmännern gebührt für ihren Einsatz heuer der Tierschutzpreis des Landes Kärnten. 

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol