15.04.2021 12:49 |

Kaum Kontakte möglich

Raab: „Corona hat die Integration erschwert“

Ministerin Susanne Raab (ÖVP) hat am Donnerstag gemeinsam mit dem Meinungsforscher Peter Hajek das Integrationsbarometer 2021 präsentiert. Grundtenor der Studie: Corona hat die Integration von Zuwanderern in Österreich erschwert, jeder Zweite macht sich deshalb Sorgen über die Eingliederung von Migranten in unsere Gesellschaft. Die Regierung will deshalb alles tun, um „im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten“ - Stichwort Online-Veranstaltungen bzw. strenge Schutzmaßnahmen gegen Corona-Infektionen - integrationsfördernde Maßnahmen weiterhin anzubieten.

Gelungene Integration hänge „ganz klar vom persönlichen Kontakt zwischen Einheimischen und Zuwanderern“ ab. Durch die Pandemie wurden diese Begegnungen erschwert, die Folge davon sind der Rückzug in die Communitys und in die Familien aus den Herkunftsländern.

Um dem gegenzusteuern, sollen Zuwanderer, sobald es die Corona-Situation wieder erlaubt, ihre Integration aktiv in die Hand nehmen und die bestehenden Angebote nutzen. Entsprechende Kurse und Programme werden ehestmöglich wieder hochgefahren. Zudem werden die Integrationsmaßnahmen ausgebaut: Die Dauer - bisher acht Stunden - der für Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte verpflichtenden Werte- und Orientierungskurse wird zumindest verdoppelt. Als weitere Säule soll neben Sprachkursen sowie Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt ehrenamtliches Engagement der Migranten etabliert werden.

Stärkung von Frauen und Mädchen
Ein weiteres Augenmerk liegt auf Frauen und Mädchen, die stärker unterstützt werden sollen, damit sie selbstbestimmt und wirtschaftlich unabhängig leben können. Laut Integrationsbarometer werden kulturelle Unterschiede und vor allem die Einstellung gegenüber Frauen aufgrund von veralteten, patriarchal geprägten Rollenbildern als Probleme des Zusammenlebens gesehen. Dazu kommen kulturbedingte Gewaltformen wie weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsheirat bis hin zu „Ehrenmorden“.

Kampf gegen Parallelgesellschaften
Das Sicherheitsgefühl hat sich im Vergleich zum Vorjahr signifikant verschlechtert, zurückzuführen ist das unter anderem auf den islamistisch motivierten Terrorakt im November in Wien sowie die Randale von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der Silvesternacht. Der Kampf gegen Radikalisierungstendenzen wird mit der Arbeit der Dokumentationsstelle politischer Islam, dem Anti-Terror-Paket oder auch mit Schulungsangeboten laut Raab „konsequent weitergeführt“.

Hajek befragte für das Integrationsbarometer zum elften Mal 1000 österreichische Staatsbürger ab dem 16. Lebensjahr. Die maximale Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 3,1 Prozent. Die Befragungen wurden vom 8. bis zum 23. Februar per Telefon und online durchgeführt. Erhoben wird das Integrationsbarometer seit November 2015.

Georg Horner
Georg Horner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol