Taylor-Swift-Tickets

Partei Volt droht Strafverfahren wegen Verlosung

Politik
25.04.2024 15:38

Der paneuropäischen Partei Volt droht ein Strafverfahren. Sie hatte angekündigt, unter den Unterstützungserklärungen Tickets für ein Konzert von Taylor Swift zu verlosen. Das Innenministerium wandte sich daraufhin an die Staatsanwaltschaft.

Mit dem Gewinn würde die jüngere Generation dazu gebracht, sich mit europäischer Politik zu beschäftigen, hieß es Mitte April. Allerdings verstoßt die Partei damit gegen ein neues Strafgesetz. Das habe man nicht gewusst, darüber sei man vom Innenministerium in Kenntnis gesetzt worden, sagte Spitzenkandidat Alexander Harrer. Er entschuldigte sich für die Aktion. Das Gewinnspiel für das Konzert in Wien werde nicht mehr beworben, die bisherigen Unterstützungserklärungen seien gültig.

Die paneuropäische Partei Volt hatte vor, Tickets für ein Konzert von Taylor Swift in Wien zu verlosen. (Bild: APA/AFP/Andres KUDACKI)
Die paneuropäische Partei Volt hatte vor, Tickets für ein Konzert von Taylor Swift in Wien zu verlosen.

Das Innenministerium bestätigte den Vorfall. Seit dem Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz von 2023 ist das Unterschreiben von Unterstützungserklärungen für einen Wahlvorschlag unter den Schutz des Strafrechts gestellt. Versprechen oder Angebote wie Bargeld, Konzerttickets oder Gutscheine könnten als „Bestechung bei einer Wahl oder Volksabstimmung“ bewertet werden.

Antritt gelingt wohl nicht
Unabhängig von einem möglichen Strafverfahren wird die Partei Volt wohl nicht auf dem Stimmzettel bei der EU-Wahl in Österreich stehen. Einen Tag vor dem Stichtag wurden rund 1000 Unterstützungserklärungen gesammelt, für einen Antritt sind 2600 nötig. Kleinparteien, die nicht von drei Nationalrats- oder einem EU-Abgeordneten unterstützt werden, müssen österreichweit bis Freitag, 26. April, 2600 Unterschriften sammeln.

Dass noch mehr als die Hälfte der Unterstützungserklärungen fehlt, begründet Spitzenkandidatin Nini Tsiklauri unter anderem im notwendigen Gang zum Gemeindeamt. Die Behörden hätten, vor allem am Land, meist nur dann geöffnet, wenn die meisten Menschen arbeiten. Eine Erklärung solle mittels ID Austria abgegeben werden können. Volt will jetzt laut eigener Aussage ein Volksbegehren starten, um den Prozess zu ändern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele