18.04.2021 12:00 |

Studie zeigt auf

Virus-Lage kratzt an Salzburgs Ruf

Das Pandemiegeschehen in Stadt und Land sorgt bei unseren deutschen Nachbarn für Aufsehen: Exakt 55.688 mal wurde Salzburg im Zusammenhang mit Corona seit März 2020 in Nachrichten- und Onlinebeiträgen genannt, wie eine Studie zeigt – Platz zwei im Bundesländer -Schnitt. Nur Tirol war noch öfter Thema.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Quarantäne für Kuchl? Komplizierte Grenzregelungen? Oder etwa auch regionale Corona-Ausbrüche? Ereignisse wie diese lenkten die Aufmerksamkeit der Deutschen im ersten Krisen-Jahr oft auf Salzburg, wie eine aktuelle Studie des deutschen Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) nun zeigt. Mittels künstlicher Intelligenz untersuchte das Institut 26 Millionen Debatteneinträge – wie etwa Nachrichtenbeiträge, Social Media- und Blogeinträge oder auch Webseiten.

Mit einem bemerkenswerten Ergebnis: Stadt und Land Salzburg wurden in den vergangenen zwölf Monaten 55.688 mal im Zusammenhang mit Corona in Deutschland genannt. Nur Tirol übertrumpfte das mit 241.061 Nennungen.

Oberösterreich oder auch Kärnten (35.444 bzw. 30.655) schnitten besser ab – trotz teils großer Corona-Ausbrüche in den Ländern.  „Salzburg und auch Tirol sind für die Deutschen aus Tourismus- und Grenzsicht ein Thema“, sagt Axel Maireder, IMWF-Geschäftsführer. Das Land sei im vergangenen Jahr „lange Zeit herausgestochen und stand sehr schlecht da.“

Ein schwacher Trost: Tirol schnitt deutlich schlechter ab - zuletzt sorgte der Umgang mit der brasilianischen Mutation für einen großen Imageschaden. „Das Bild von Salzburg ist differenzierter“, sagt Maireder. Mit ein Grund ist Themenvielfalt: Neben Corona-Ausbrüchen waren auch die Festspiele oder auch die Saisonvorbereitungen der Touristiker Thema.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)