13.04.2021 23:50 |

GUTEN MORGEN

Anschobers Abgang | Dr. med. als Nachfolger

Der Stern von Rudolf Anschober, der gestern seinen Abgang als Gesundheitsminister verkündete, ging auf, als im Vorjahr diese Pandemie begann, unser Leben durcheinanderzuwirbeln: Dem Oberösterreicher, damals gerade seit ein paar Wochen Sozial- und Gesundheitsminister der neuen türkis-grünen Bundesregierung, gelang es zunächst wie keinem Zweiten, unser durchgerütteltes Gleichgewicht einigermaßen zu stabilisieren. Mit zur Schau getragener Ruhe, Bedächtigkeit, Nachdenklichkeit und Souveränität vermittelte er das Gefühl, mit ihm an der Spitze der Corona-Bekämpfer würden wir es schon schaffen. Rasch katapultierte sich der sympathische Minister in der Gunst der Österreicher in schwindelerregende Höhen. Sogar Höhen über jenen des Bundeskanzlers. Das habe zwar dem Ego des Grünen geschmeichelt, heißt es. Doch es habe, sagt man, gleichzeitig auch die Chemie zwischen ihm und dem auf größtmögliche Publikumsgunst so erpichten Bundeskanzler nachhaltig getrübt. Rasch bekam die „gute Figur“, die der Minister anfangs abgegeben hatte, ernste Risse. Nicht selten geschürt aus der Ecke des Koalitionspartners, oft verursacht durch schwere Versäumnisse in seinem Gesundheitsministerium. Geschossen wurde aus allen Rohren. Die Kritik wie auch die unendliche, unmenschliche Tretmühle haben den harmoniebedürftigen, sensiblen Perfektionisten alle Kraft gekostet. Er habe sich zuletzt oft alleingelassen gefühlt, sagte Anschober, als er am Dienstag seinen Rückzug bekannt gab. Doch wenn man den Gesundheitsminister, ob Anschober oder seinen Nachfolger, alleinlässt, wie sollen wir dann diese Pandemie besiegen?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Knapp nach Anschobers Abschieds-Pressekonferenz präsentierte der grüne Vizekanzler Werner Kogler den neuen Corona-Minister: Dr. med. Wolfgang Mückstein, Allgemeinmediziner aus Wien, „ordiniert“ ab dem kommenden Montag im Gesundheitsministerium. Die politische Erfahrung des 46-Jährigen: Nach zwölf Jahren in der Ärztekammer war er im Verhandlungsteam zur Bildung der türkis-grünen Regierung für die Bereiche Gesundheit und Soziales mit zuständig. Vor drei Wochen hatte er übrigens noch in einer TV-Debatte erklärt, dass ihm die jüngsten Corona-Maßnahmen zu spät getroffen worden seien. Gleichzeitig betonte er damals aber auch, ob der aktuell schwierigen Lage „kein Politiker sein zu wollen“. Und schon ist er´s!

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol