12.04.2021 21:26 |

Höchste Opferzahl

Schon mehr als eine Million Corona-Tote in Europa

In Europa hat die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie die Schwelle von einer Million überschritten. In den 52 Ländern und Territorien des Kontinents wurden bis Montagabend insgesamt 1.000.288 Todesfälle von Corona-Infizierten registriert, wie die Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben errechnete.

Europa ist damit die Region mit der höchsten Opferzahl der Pandemie, gefolgt von Lateinamerika mit 832.577 Toten und Nordamerika mit 585.428 Todesopfern.

9706 Corona-Tote in Österreich bisher
In Österreich sind bisher 9706 Infizierte gestorben. Innerhalb von einer Woche kamen 224 Opfer hinzu. Seit Pandemiebeginn gab es 578.950 bestätigte Corona-Fälle, 538.609 haben eine Infektion wieder überstanden. Damit galten am Montag 30.635 Personen im Land als aktive Fälle, fast 900 weniger als am Vortag.

Knapp eineinhalb Millionen Menschen in Österreich haben bisher eine Corona-Impfung erhalten. Insgesamt wurden 2.117.10 Dosen verabreicht, 625.652 sind damit durch zwei erhaltene Teilimpfungen voll immunisiert, das sind exakt sieben Prozent der Bevölkerung. Am Sonntag kamen 25.212 Immunisierungen hinzu, nur rund ein Drittel der 75.443 Verabreichungen vom vergangenen Freitag, wo ein neuer Tagesrekord verzeichnet worden war.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).