10.04.2021 16:31 |

Verschärftes Gesetz

D: Einheitliche nächtliche Ausgangssperren geplant

Mit einer einheitlichen verbindlichen Notbremse in Gebieten mit hohen Infektionszahlen will Deutschland die dritte Corona-Welle in den Griff bekommen. So sind nächtliche Ausgangssperren von 21 Uhr bis 5 Uhr in allen Landkreisen und kreisfreien Städten ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100 geplant. Auch das Infektionsschutzgesetz soll nachgeschärft werden.

Die lange geforderte Einheitlichkeit der Corona-Maßnahmen in Deutschland soll nun kommen. Mit der geplanten Gesetzesänderung, die in der kommenden Woche im Eilverfahren durch Kabinett und Parlament beschlossen werden soll, zieht der Bund mehr Kompetenzen in der Pandemie-Bekämpfung an sich.

„Damit werden dem Bund zusätzlich dieselben Handlungsmöglichkeiten wie den Ländern gegeben, um eine bundesweit einheitliche Steuerung des Infektionsschutzes zu gewährleisten“, heißt es in der „Formulierungshilfe“ für die Koalitionsfraktionen von Union und SPD.

Debatte über Bundeskompetenzen
Angeheizt hatte die Debatte über eine größere Bundeskompetenz die mangelnde Einigkeit der 16 Bundesländer über den weiteren Corona-Kurs. „Abstandsgebote, Maskenpflicht, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sollten bundeseinheitlich geregelt werden“, sagte etwa Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Freitag. Er, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatten einen kurzen harten Lockdown gefordert.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 120,6
Das Robert-Koch-Institut meldete am Samstagmorgen 24.097 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages sowie 246 weitere Todesfälle. Die deutsche Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 120,6.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).