09.04.2021 20:53 |

Islamisten verurteilt

Lange Haftstrafen wegen Terrorplänen vor EM 2016

Sie wollten ein Blutbad anrichten - Wegen Anschlagsplänen vor der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich 2016 sind drei mutmaßliche Islamisten zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ein Pariser Gericht verhängte am Freitag 24 Jahre Haft für jeden von ihnen. Zwei Helfer wurden am Freitag zudem zu acht und zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, zwei weitere Männer wurden freigesprochen. Die Angeklagten hatten bestritten, Terrorattacken geplant zu haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach siebenstündiger Beratung kamen die fünf Richter zu ihrem Urteil. Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hatte lebenslänglich für den Hauptangeklagten Reda Kriket und zwei weitere Mitglieder der sogenannten „Zelle von Argenteuil“ gefordert.

Sie sollen in dem Pariser Vorort Waffen gehortet haben, um vor der Fußball-EM in Frankreich im Juni und Juli 2016 einen Anschlag zu begehen. Trotz jahrelanger Ermittlungen konnte die Justiz allerdings kein präzises Ziel identifizieren.

Kalaschnikows und Sprengstoff gefunden
Die Razzia in Argenteuil nördlich von Paris folgte zwei Tage nach den islamistischen Anschlägen von Brüssel im März 2016, bei denen Extremisten 35 Menschen getötet hatten. Die Polizei stellte in der Wohnung unter anderem Kalaschnikows und andere Handfeuerwaffen sowie Sprengstoff sicher - darunter auch hochexplosives Acetonperoxid (Apex), das die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) bei den Pariser Anschlägen vom November 2015 verwendet hatte.

Kriket, der mutmaßliche Kopf der Gruppe, war 2015 in Belgien in einem Prozess um eine Terrorgruppe mit Verbindungen nach Syrien in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Er wurde im März 2016 bei Paris festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).