02.04.2021 10:00 |

Ärger mit Salzburg AG

Salzburgerin droht Abschalten des Stroms

Lief die Heizung den ganzen Sommer auf Hochtouren? Einer Salzburgerin flatterte unliebsame Post ins Haus. Sie muss knapp 1400 Euro an die Salzburg AG überweisen – andernfalls werde ihr der Strom abgedreht. Der „Krone“ liegen weitere ähnliche Vorfälle vor. Die Salzburg AG selbst spricht von „Einzelfällen.“
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mittlerweile stapeln sich die Zetteln samt Rechnungen und Mahnungen. Den gesamten Schriftverkehr mit der Salzburg AG kann Renate Edhofer-Roither kaum noch in einer Hand halten. Knapp 1400 Euro muss die Salzburgerin gemäß der Jahresabrechnung 2020 für Strom und Heizung nachbezahlen. Warum – das kann sie sich bis heute nicht erklären.

„Laut der Abrechnung habe ich im Sommer am meisten geheizt – wer bitte macht denn so was“, fragt sich Edhofer-Roither. Sie wohnt in einer Zweizimmer-Wohnung im Salzburger Stadtteil Maxglan. Die Psychologin beschwerte sich sofort nach Erhalt der Rechnung bei der Salzburg AG. Mitarbeiter des Unternehmens kamen mehrere Male zu ihr nach Hause, wollten aber keine Fehler am Strom- und Heizungszähler entdeckt haben. „Mir wurde auch mit dem Abschalten vom Strom gedroht“, sagt Edhofer-Roither. Sie einigte sich mit der Salzburg AG mittlerweile auf eine Ratenzahlung. „Es ist eine Frechheit – man ist einfach nur machtlos.“

„Wir werden eine Lösung für alle finden“
Ein Einzelfall? Mitnichten. Der „Krone“ sind mehrere ähnliche Streitigkeiten bekannt. Einer Tennengauer Familie etwa droht eine Nachzahlung von 1600 Euro. Sie sollen in ihrem Zuhause um 260 Prozent mehr geheizt haben als noch im Jahr zuvor. Die Salzburg AG selbst meint auf Anfrage: „Jeder Fall ist einzeln zu bewerten.“ Betroffene sollten sich beim Kundenservice melden. Man werde „eine Lösung finden.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol