21.03.2021 06:00 |

Imkern als Hobby

Bienen-Boom: Das süße Leben der Stars

Ob sie nun ihren eigenen Honig produzieren oder sich nur mit den Bienen austauschen wollen - Imkern gilt unter Celebritys schon seit einiger Zeit als angesagtes Hobby. Man muss halt auch den nötigen Platz dafür haben.

Seine 50 Hektar große Ranch im Bundesstaat Mississippi hat Morgan Freeman zu einem wahren Bienenparadies umgewandelt. Der Hollywood-Grande besteht darauf, keine Schutzkleidung zu tragen, wenn er sich den Tieren nähert, weil er, wie er sagt, mit ihnen „positive Schwingungen austauschen und mit ihnen eins werden“ will. Noch dazu kultiviert er gezielt Pflanzen, die viel Nektar spenden, etwa Magnolien, Lavendel und Klee. Allerdings erntet Freeman weder Honig noch Wachs, ihm geht es tatsächlich nur um den Lebensraum für die Bienen.

Zur wachsenden Gruppe der süßen Selbstversorger gehört mittlerweile auch Ex-Kicker David Beckham. Auf seinem Anwesen in der britischen Grafschaft Oxfordshire entdeckte er im Sommer 2020 während des ersten Lockdowns seine Leidenschaft fürs Imkern, die er nun mit der ganzen Familie teilt. Sogar einen lustigen Namen ließen sie sich für den Honig einfallen, nämlich bee-ckham.

Bienen-Boom bei den Promis
Der Bienen-Boom hat sich gerade unter Prominenten in letzter Zeit schwirrend schnell ausgebreitet. Schauspieler wie Leonardo DiCaprio, Samuel L. Jackson, Jennifer Garner oder Scarlett Johansson zählen längst zu echten Enthusiasten.

Auch „Pretty Woman“ Julia Roberts lebt leibhaftig vor, was sie unter einem ökologischen Leben versteht. Für sich und ihre Familie errichtete sich die 53-Jährige in der Nähe von Malibu (Kalifornien) ein wahres grünes Paradies: Ihre Villa mit Blick auf den Pazifik ist von einem üppigen Garten umgeben, dort gibt’s Orangenbäume, einen Lavendelgarten, zahlreiche Gemüsebeete, ein Glashaus - und eben auch zwei Bienenstöcke.

Auch Charles verkauft Honig
Sogar Prinz Charles (72), der nächste englische König, widmet sich gerne seinem Honig-Hobby. Die Produktion ist zwar auf 400 Gläser pro Jahr limitiert, der Verkaufserlös kommt aber zur Gänze seiner Wohltätigkeitsorganisation „The Prince Of Wales’s Charitable Fund“ zugute. Der Werbespruch für seine süße Delikatesse ist zugegebenermaßen nur schwer zu toppen: „Von königlichen Bienen auf dem Highgrove-Landgut produziert“.

Karin Schnegdar
Karin Schnegdar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol