22.02.2021 13:29 |

Fehlender Rezeptor

Gen-Variante begünstigt schwere Covid-19-Verläufe

Bis dato war unklar, warum viele mit dem Coronavirus infizierte Menschen kaum oder wenig Symptome haben, andere aber schwer oder sogar tödlich erkranken. Wiener Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass dafür das Fehlen bzw. nur teilweise Vorhandensein eines Rezeptors namens NKG2C bei den sogenannten Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) unseres Immunsystems dafür verantwortlich sein könnte. Bei vier Prozent der Bevölkerung fehlt dieser für die Immunantwort wichtige Rezeptor ganz, bei circa 30 Prozent ist er nur teilweise vorhanden.

Die Immunantwort durch die NK-Zellen ist ein wichtiger Schritt, um die Vermehrung des Erregers SARS-CoV-2 bereits in der Anfangsphase der Covid-19-Infektion zu bekämpfen. Diese Killerzellen weisen auf ihrer Oberfläche spezielle, aktivierende Rezeptoren auf. Darunter auch den besagten NKG2C-Rezeptor, der mit einer infizierten Zelle über ein auf deren Oberfläche sitzendes Protein namens HLA-E (ein Antigen, Anm.) kommuniziert. Diese Interaktion führt dann zur Zerstörung von mit dem Coronavirus infizierten Zellen, berichten die Forscher des Zentrums für Virologie der Medizinischen Universität Wien.

Rezeptor fehlt vier Prozent der Menschen
Unter der Leitung von Elisabeth Puchhammer-Stöckl und in Kooperation mit Ärzten aus der Klinik Favoriten in Wien konnten sie zeigen, dass vor allem Menschen mit einem teilweisen oder gänzlichen Fehlen des NKG2C-Rezeptors schwere Verläufe von Covid-19 entwickeln. „Besonders häufig war das Fehlen des Rezeptors bei PatientInnen die mit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt werden mussten, unabhängig von Alter oder Geschlecht. Auch genetische Variationen am HLA-E der infizierten Zelle waren mit der Schwere der Erkrankung assoziiert, wenn auch in geringerem Ausmaß“, so Puchhammer-Stöckl.

Möglicher Angriffspunkt für Medikamente
„Dieser Teil der Immunantwort könnte daher auch ein wichtiger Angriffspunkt für Medikamente sein, die dabei helfen könnten, schwere Covid-19-Erkrankungen zu verhindern“, sagt die Virologin. Die aktuelle Studie, die im Journal „Genetics in Medicine“ erschienen ist, zeige daher die große Bedeutung der NK-Zellantwort im Kampf gegen Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2, so die „Wissenschaftlerin des Jahres“ 2020.

Quelle: APA/Universität Wien

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol