18.02.2021 10:56 |

Sorge um Wirksamkeit

Mediziner: AstraZeneca mit mRNA-Impfung aufbessern

AstraZeneca hat ein schweres Imageproblem: Hierzulande probt das Krankenhauspersonal einen Impfaufstand, in Südafrika sollen Millionen Dosen zurückgegeben werden. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie schlägt nun einen Ausweg vor - und zwar das Nachimpfen mit einem mRNA-Vakzin.

Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, erklärte gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ am Donnerstag: „Man kann die Immunität, die man mit dem AstraZeneca-Impfstoff ausgelöst hat, ohne Probleme mit einem mRNA-Impfstoff später noch einmal verstärken. Es wäre kein Problem, eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff nachzuholen.“

Spätestens im vierten Quartal sollte demnach genug Impfstoff zur Verfügung stehen, um eine neuerliche Impfung zu gewährleisten, hieß es weiter. Auch könnte dieses Vorgehen wegen der zahlreichen Mutationen ohnehin ratsam sein, „wenn wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, dass die Menschen dadurch besser geschützt wären“, so der Immunologe.

AstraZeneca „ein sehr guter Impfstoff“
Wichtig war dem Mediziner allerdings festzuhalten, dass das Mittel von AstraZeneca „ein sehr guter Impfstoff ist“, auch wenn die mRNA-Vakzine mit einer höheren Wirkung punkten würden. Dennoch sei es in jedem Fall besser, geimpft zu sein, als gänzlich ungeschützt.

Ähnliches war dazu am Donnerstag vom Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Uniklinikum Linz, Bernd Lamprecht, zu hören. Vorbehalte gegen den Vektor-Impfstoff von AstraZeneca hat er nicht, „da ich davon ausgehe - nachdem ich die Studiendaten kenne -, dass gegen die ursprüngliche Virusform und die vorherrschende britische Variante ein exzellenter Schutz zu erzielen ist. Daher würde ich persönlich jedem empfehlen, sich impfen zu lassen.“ Auch er selbst würde sich sofort damit impfen lassen, wäre er nicht schon längst mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer immunisiert, wie er weiter erklärte.

Nebenwirkungen sind eigentlich positiv
Zuletzt machten auch Meldungen die Runde, dass Nebenwirkungen bei AstraZeneca deutlich häufiger seien als bei den mRNA-Impfstoffen. Hierzu erklärte Immunologe Watzl: „Die oft typischen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Muskelschmerzen sind in der Regel Ausdruck davon, dass der Impfstoff das tut, was er tun soll, nämlich eine Immunreaktion auslösen.“ Der größte Unterschied bei den Nebenwirkungen zeigt sich für den deutschen Mediziner vor allem darin, dass Geimpfte nach einer mRNA-Immunisierung meist nach der zweiten Spritze reagieren, während das bei dem Vektor-Impfstoff schon nach der ersten Injektion der Fall ist.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol