11.02.2021 16:54 |

Lieferungen verdoppeln

AstraZeneca: Bis April 200 Mio. Dosen pro Monat

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca will seine monatlichen Covid-19-Impfstoff-Lieferungen kurzfristig mehr als verdoppeln. Bis April wolle AstraZeneca mehr als 200 Millionen Dosen pro Monat ausliefern, kündigte Vorstandschef Pascal Soriot am Donnerstag an. Für kommenden Herbst plant man, die nächste Generation des Vakzins auszurollen, das noch besser vor kursierenden Virus-Varianten schützen soll.

Im Frühjahr sollten klinische Tests mit Impfungen der nächsten Generation beginnen, kündigte das Unternehmen an. In sechs bis neun Monaten könne dann voraussichtlich die Massenproduktion starten.

AstraZeneca als dritter Impfstoff in EU zugelassen
Das Vakzin von AstraZeneca war im Jänner als dritter Covid-19-Impfstoff in der Europäischen Union zugelassen worden. Zuvor hatte ein Lieferstreit des Konzerns mit der EU sowie Zweifel an der wirksamsten Dosierung für Schlagzeilen gesorgt.

AKH Wien ärgert sich über AstraZeneca
Die Pflegekräfte des Wiener AKH zeigen sich unterdessen mit AstraZeneca unzufrieden und forderten mittels einer Online-Petition eine Anpassung des Impfplans. In der Petition der Pflege wird gegen das britisch-schwedische Vakzin ins Treffen geführt, es habe „im Idealfall eine Wirkung von 58 bis 82 Prozent“ gegen leichte Verläufe und sei damit deutlich weniger effektiv als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna, die hierzulande schon länger im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt werden.

Wir werden Tausende Leben retten“
„Ist er perfekt? Nein, er ist nicht perfekt, aber er ist toll. Wer sonst noch stellt 100 Millionen Dosen im Februar her?“, sagte wiederum Vorstandschef Pascal Soriot über den Impfstoff. „In ein oder zwei Jahren werden wir zurückblicken und jeder wird erkennen, dass wir einen großen Einfluss hatten“, zeigte er sich selbstbewusst. „Wir werden Tausende Leben retten.“ Das Mittel war von der Universität Oxford - die es zusammen mit AstraZeneca entwickelt hat - als „Impfstoff für die Welt“ angepriesen worden, weil es günstiger ist und leichter ausgeliefert werden kann als etwa der mRNA-Impfstoff von BioNTech und Pfizer, der eine ultrakalte Lagerung benötigt.

Daten aus einer weiteren Studie mit dem Impfstoff in den USA erwartet AstraZeneca vor Ende März - und hofft, dass diese zeigen, dass das Mittel gut gegen schwere Krankheitsverläufe und Tod bei der südafrikanischen Variante schützt. Die enttäuschenden Studienergebnisse hinsichtlich der Variante aus Südafrika hatten dagegen den Einfluss bei milderen Fällen bewertet.

Wie reagiert AstraZeneca auf Mutationen?
Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC hat Ländern, in denen die aus Südafrika stammende Corona-Variante vorherrscht, empfohlen, nicht den Astrazeneca-Impfstoff einzusetzen. Die Variante sei in sieben afrikanischen Ländern festgestellt worden, sei aber bisher nur in Südafrika dominant, sagte der Leiter der Africa CDC, John Nkengasong, am Donnerstag. Allerdings wissen viele Länder nicht unbedingt, welche Variante dort vorherrscht. Vor allem in Südafrikas Nachbarländern müsse es mehr Nachforschung geben, inwiefern die Variante dort zirkuliert, sagte Matshidiso Moeti, die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation. Afrika werde sich dennoch nicht von dem Astrazeneca-Impfstoff abwenden, betonte Nkengasong.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).