15.02.2021 12:39 |

Gut im EU-Vergleich

Kaltes Heim: Heizen für 1,8% hierzulande zu teuer

Rund 6,9 Prozent der Menschen in der EU waren im Jahr 2019 nicht in der Lage, ihre Wohnung ausreichend zu heizen. Das hat eine aktuelle Erhebung ergeben. In Österreich und Finnland (je 1,8 Prozent) waren verhältnismäßig am wenigsten Bürger betroffen. In Schweden waren es 1,9 Prozent, in Deutschland 2,5 Prozent. Am häufigsten mussten Bulgaren (30,1 Prozent), Litauer (26,7 Prozent) und Zyprioten (21 Prozent) in einem zu kalten Heim sitzen.

„Die Einschätzung der Angemessenheit des Heizens liegt im Ermessensspielraum der Befragten“, wie das Statistische Bundesamt aus Deutschland die Erhebung zu Einkommen und Lebensbedingungen in Europa am Montag erläuterte. Das ausreichende Heizen ist eines von neun Kriterien zur Messung von Armut, andere sind die finanziellen Möglichkeiten, einmal im Jahr eine Woche in den Urlaub fahren oder jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit einzunehmen.

Lage in Österreich etwas gebessert
In Österreich ist die Energiearmut in den vergangenen Jahren im Großen und Ganzen zurückgegangen, wie aus der Eurostat-Datenbank hervorgeht. 2011 konnten 2,7 Prozent der Bevölkerung ihre Wohnung wegen Geldmangels nicht warm genug halten, 2012 waren es 3,2 Prozent. Den niedrigsten Wert der vergangenen Jahre gab es 2018 (1,6 Prozent). Zahlen für das erste Corona-Jahr 2020 liegen noch nicht vor.

Auch mit der Leistbarkeit eines jährlichen einwöchigen Urlaubs ist es besser geworden. Während 2011 noch für 22 Prozent der Österreicher keine solche Reise drin war, sank die Zahl 2019 auf knapp 13 Prozent. Der EU-Schnitt lag in dem Jahr bei fast 28 Prozent. In Rumänien konnte sich 2019 noch immer nicht einmal jeder Zweite eine Urlaubswoche leisten, nach 76 Prozent 2011.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol