21.01.2021 18:55 |

Corona-Überblick

Ungarn lässt „Sputnik“ zu ++ Lockdown in Portugal

Immer top-aktuell informiert mit dem krone.at-Live-Überblick: Alle Storys, Hintergründe, Details zur Pandemie sowie die jüngsten Entwicklungen und Zahlen innerhalb und außerhalb Österreichs finden Sie hier.

Das Wichtigste vom 21. Jänner 2021 Kürze:

  • In Österreich wurden 1702 Neuinfektionen gemeldet, 51 Menschen sind an oder mit einer Covid-Erkrankung verstorben.
  • Die Corona-Ampel in Österreich ist de facto außer Betrieb. Denn die für sie zuständige Kommission hat sich am Donnerstag entschieden, bis zur Vorlage eines neuen Bewertungsrasters die regionale Risikobewertung vorerst auszusetzen. Damit bleibt ganz Österreich Rot, obwohl mittlerweile elf Regionen, darunter Wien, die alten Kriterien für Orange erfüllen würden.
  • Ungarn hat als erstes EU-Mitgliedsland grundsätzlich grünes Licht für den russischen Anti-Corona-Impfstoff „Sputnik V“ gegeben. Das gab der Kabinettschef von Premier Orban bekannt und kritisierte gleichzeitig die Europäische Arzneimittelagentur, die ihre Entscheidungen bei Zulassungen „außerordentlich langsam“ treffe. 
  • In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten Serum Institute in Indien ist ein Feuer ausgebrochen, bei dem mindestens fünf Arbeiter starben. Das Unternehmen stellt auch den AstraZeneca-Impfstoff unter dem Namen Covishield her. Bei der Produktion gebe es aber keine Einbuße, vermeldete der Firmenchef auf Twitter. 
  • In Portugal spitzt sich die Krise drastisch zu. Aufgrund der stark steigenden Zahlen schließt die Regierung ab Freitag alle Kindergärten, Schulen und Universitäten für zunächst zwei Wochen. Die Schließung wird mit dem starken Anstieg der Ansteckungen mit der britischen Virusvariante begründet. Diese machen 13 Prozent der Neuinfektionen aus.

Aktuelle Meldungen zum Thema Corona:

Alle aktuellen Top-Storys rund um das Thema „Coronavirus-Pandemie“ finden Sie gesammelt auf krone.at/coronavirus.

Ich habe Symptome - was soll ich jetzt tun?
Wer grippeähnliche Symptome verspürt oder Kontakt zu einem mit dem Coronavirus Infizierten hatte oder gehabt haben könnte, könnte selbst mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infiziert sein. Hat man diesen Verdacht, gilt: Bitte suchen Sie nicht selbsttätig einen Arzt oder eine Spitalsambulanz auf, sondern rufen Sie unter der Nummer 1450 - der Gesundheitshotline - an und klären Sie dort weitere Schritte ab. Diese Nummer ist rund um die Uhr erreichbar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol