06.01.2021 08:18 |

„Mehr testen“

WHO-Chef zeichnet wegen Mutationen düstere Lage

„Die Fallzahlen sind in einigen Ländern so hoch, dass die Auslastung von Krankenhäusern und Intensivstationen ein gefährliches Niveau erreicht“, warnt der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, und appelliert an die Staaten, mehr zu testen.

Denn die neuen Coronavirus-Mutationen seien „noch ansteckender“ und „verschlimmern die Lage weiter“. Kontakte müssten ebenfalls so weit wie möglich reduziert und Menschen in Quarantäne unterstützt werden, erklärte Tedros am Dienstag.

Gut sei, dass bereits in mehr als 30 Ländern geimpft werde, sagte der WHO-Chef. „Jetzt muss die internationale Gemeinschaft neue Standards für den Zugang (zu Impfstoffen) setzen“, meinte er. Viele Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen rechnen frühestens im Frühling mit den ersten Impfdosen.

„Impf-Nationalismus Absage erteilen“
Tedros appellierte an die reicheren Länder, die sich Impfstoff gesichert haben, solidarisch zu sein. „Es ist im Eigeninteresse der Länder, Impf-Nationalismus eine Absage zu erteilen“, sagte Tedros. „Im moralischen, wirtschaftlichen, sozialen Interesse und im Interesse der globalen Sicherheit müssen wir gemeinsam handeln, um eine gerechte Verteilung zu erreichen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).