25.11.2020 13:28 |

Peinliche Schlamperei

Kalifornien überwies Corona-Hilfen an Serienmörder

Ein teurer und auch sehr peinlicher Fehler ist Behörden in Kalifornien passiert: Serienmörder und andere zum Tode verurteilte Häftlinge hatten unrechtmäßig Arbeitslosengelder im Rahmen eines Corona-Hilfsprogramms überwiesen bekommen. Derzeit beträgt der nachgewiesene Schaden etwa 140 Millionen Dollar (etwa 117 Millionen Euro), die tatsächlichen Kosten könnten jedoch noch um ein Zehnfaches höher liegen. Staatsanwälte orten „einen der größten Betrüge an Steuerzahlern in der Geschichte Kaliforniens“.

Viele Schwerverbrecher, wie der Serienmörder Wayne Ford oder der „Yosemite-Killer“ Cary Stayner konnten sich dank der Corona-Pandemie über einen Geldregen freuen. Der Betrug war möglich, weil in Kalifornien - im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten - die eingereichten Anträge für die Unterstützungsgelder nicht mit den Registern von Häftlingen verglichen worden waren.

„Um es offen zu sagen: Die Insassen verspotten uns“, erklärte Bezirksstaatsanwältin von Sacramento, Anne Marie Schubert. 130 Häftlinge in der Todeszelle hätten solche Hilfen erhalten, ebenso wie „Vergewaltiger und Kinderschänder, Menschenhändler und andere Gewaltverbrecher“, erklärte Schubert.

Gavin Newsom, der Gouverneur von Kalifornien, zeigte sich entsetzt über die Schlamperei. Die Vorgänge seien „absolut inakzeptabel“ und er versprach, keine Ressourcen zu scheuen, um den Fall rasch aufzuklären.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).