Neue Studie

Für eine Skischaukel im Stodertal fehlt der Schnee

Die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit der Pläne für eine Skischaukel von Hinter- nach Vorderstoder hinterfragt einmal mehr Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder von den Grünen. Viele Pisten liegen unter 1000 Meter Seehöhe. In diesen Lagen schneit es immer weniger. Ohne teure, künstliche Beschneiung gibt es keinen Skispaß.

„Wie sinnvoll ist ein Skigebiet in einer Höhenlage zwischen 750 und 1200 Metern, wenn man bedenkt, dass die Klimaerwärmung weiter voranschreiten wird“, ist Grünen-Landesrat Stefan Kaineder bei den Plänen zur Skischaukel im Stodertal mehr als skeptisch. Rund 45 Millionen Euro müssen für die Schaffung neuer Pisten mit einer Länge von rund elf Kilometern in die Hand genommen werden.

Die Sinnhaftigkeit dieser Millionen-Investition muss laut Kaineder aber kritisch hinterfragt werden. Laut einer aktuellen Studie der Uni Wien wird das Skivergnügen höchstens auf einem schmalen, weißen Band möglich sein. In den letzten 30 Jahren hat sich in den tiefen Lagen die Zahl der Wintertage mit einer Schneedecke von zumindest 30 Zentimetern halbiert – siehe Grafik. Die größten Chancen auf eine lange, durchgehende Schneedecke gibt es nur noch im Jänner. Der Klimawandel wird diesen traurigen Trend weiter vorantreiben. Ohne teure, künstliche Beschneiung wird es im Stodertal kaum unbegrenzten Pistenspaß geben können.

Viel mehr Regentage im November und Dezember
„Meine Überzeugung ist, dass der alpine Skitourismus in Zukunft in Höhenlagen mit einer attraktiven Winterlandschaft stattfinden wird“, prophezeit Kaineder. Abgesehen vom Schneemangel geht aus der Studie auch hervor, dass die tiefen Lagen im November und Dezember anfälliger für mehr Regen geworden sind. Dadurch sinkt bei vielen Menschen die Lust nach Aktivitäten im Freien.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol