05.11.2020 06:00 |

Was Experten sagen

Analyse: Kam der zweite Corona-Lockdown zu spät?

In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 6200 Corona-Neuinfizierte verzeichnet, 35 Menschen starben (Stand Mittwoch 9.30 Uhr). Hat die Regierung angesichts dieser dramatischen Zahlen zu spät reagiert? Was Experten sagen.

Der zweite Lockdown komme rund sechs Wochen zu spät, kritisiert Prim. Dr. Richard Greil vom Uniklinikum Salzburg. Aufgrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens sei laut dem Salzburger Virologen schon längst die Notwendigkeit einer derartigen Maßnahme absehbar gewesen.

Zitat Icon

In meinen Augen ist das ein sehr später Lockdown. Wir sind dadurch in eine kritische Situation gekommen, die auch vorhersehbar war.

Virologe Primarius Dr. Richard Greil

Man kann diese aber nicht nur aus rein infektionsepidemiologischer Sicht beurteilen, wie Prof. Dr. Michael Kunze, Zentrum für Public Health, und Umweltmediziner Prof. Dr. Hans-Peter Hutter, MedUni Wien, erklären. Schließlich gilt es, so die Experten, auch viele andere Faktoren zu berücksichtigen, wie Verunsicherung der Bevölkerung, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen.

„Contact Tracing muss verbessert werden“
„Es ist eine Gratwanderung. Man kann auch noch immer nicht sagen, wo sich die meisten Menschen tatsächlich anstecken. Das Contact Tracing muss stark verbessert werden, um das Infektionsgeschehen punktgenauer eingrenzen zu können. Die Corona-App würde dabei helfen, Zeit und Geld zu sparen, aber leider haben sich noch immer viel zu wenige daran beteiligt“, betont Prof. Hutter.

Reaktionen der Menschen entscheidend
Für Prof. Kunze steht die Reaktion der Menschen im Vordergrund und weniger die Zeit des Lockdowns. „Es nützen die strengsten Maßnahmen nichts, wenn sich die Leute zu wenig daran halten. Hier hat die Kommunikation versagt. Als größtes Versäumnis sehe ich aber, dass noch immer Fälle in Seniorenheimen auftreten. Das dürfte nicht sein.“

Experten: Weitere Lockdowns wahrscheinlich
Jetzt gilt es erst einmal abzuwarten, wie sich der Lockdown auswirkt und ob er die gewünschte Senkung der Zahlen bringen wird. Prof. Hutter: „Das hängt davon ab, ob die Menschen so mitspielen wie im März. Wir haben noch keine Erfahrung, wie sich das Infektionsgeschehen in der Weihnachtszeit entwickeln wird. Wir wissen aber, was hilft: Maske tragen, Abstand halten und Hände waschen - wir müssen es nur tun.“ Für beide Experten sind weitere Lockdowns wahrscheinlich.

Regina Modl und Karin Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol