04.11.2020 08:35 |

Stärkere Kooperation

Nach Wien-Terror: Ruf nach europäischem FBI

Nach dem Anschlag in Wien forderte der ehemalige EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani die Einrichtung eines europäischen FBI. „Europa wird angegriffen, die Anschläge in Nizza und in Wien zeigen, dass der islamische Terrorismus das Herz der europäischen und westlichen Zivilisation treffen will“, so der EU-Parlamentarier und Spitzenpolitiker der rechtskonservativen Forza Italia von Ex-Premier Silvio Berlusconi in einem Video.

„Wir müssen reagieren, indem wir uns auf den interreligiösen Dialog konzentrieren und die Integration fördern, aber auch auf eine enge Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den Geheimdiensten der Europäischen Union setzen und ein europäisches FBI gründen“, so Tajani. Die Zusammenarbeit mit Russland und Israel müsse ausgebaut werden.

Parlamentarier der Rechtspartei „Fratelli d‘Italia“ (FdI - Brüder Italiens) organisierten unterdessen am Dienstagabend vor der Abgeordnetenkammer in Rom ein Sit-in. Sie rollten ein Spruchband mit dem Slogan „Unsere Zivilisation ist unsere Freiheit und muss vor fundamentalistischem Hass geschützt werden“ aus. Andere Parlamentarier schwenkten Plakate mit Slogans gegen die illegale Einwanderung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).