01.11.2020 14:35 |

Experte schätzt:

Deutscher November-Lockdown kostet 600.000 Jobs

Die ab Montag in Deutschland geltenden neuen Corona-Maßnahmen werden nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln dramatische Folgen für Wirtschaft und Arbeitsplätze haben. „Der ,Lockdown light‘ bis Ende November, den wir jetzt haben, wird das BIP voraussichtlich um einen Prozentpunkt senken“, sagte Institutsdirektor Michael Hüther. Rund 591.000 Menschen würden dadurch dieses Jahr ihren Job verlieren.

Im nächsten Jahr sind es laut Hüther noch einmal 15.000 Menschen - „vorausgesetzt, der Lockdown geht wie angekündigt zu Ende“, so der Experte in der „Bild am Sonntag“. Dauerten die Beschränkungen länger, könne das Bruttoinlandsprodukt um zwei Prozentpunkte sinken. „Dann können wir für nächstes Jahr mit 180.000 zusätzlichen Arbeitslosen rechnen.“ Zudem verursache das wiederholte Ab- und Anschalten weiter Teile einer Volkswirtschaft strukturelle Schäden. „Die daraus folgenden Verluste müssten hinzuaddiert werden.“

Milliardeneinbußen für Gastronomie und Hotellerie
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sieht durch die Maßnahmen im November Kosten von 19,3 Milliarden Euro auf die Wirtschaft zurollen, wie die „Welt am Sonntag“ berichtete. Demnach würden mit Einbußen von 5,8 Milliarden Euro Gastronomie und Hotels am härtesten getroffen.

Für die Bereiche Sport, Kultur und Unterhaltung schätzten die Forscher die Einbußen auf 2,1 Milliarden Euro, wie die Zeitung weiter berichtete. Den Handel kosteten die Einschränkungen 1,3 Milliarden Euro, für die deutsche Industrie seien es 5,2 Milliarden Euro. Ein Großteil der übrigen Summe entfalle auf Unternehmensdienstleister, Logistikunternehmen und Kinobetreiber.

Bevölkerung befürwortet Maßnahmen mehrheitlich
Am Montag treten in Deutschland zahlreiche neue Einschränkungen in Kraft, mit denen die zuletzt rasant steigenden Corona-Neuinfektionen wieder gesenkt werden sollen. Unter anderem gelten strengere Kontaktbeschränkungen. Viele Betriebe und Einrichtungen wie Theater, Museen, Fitnessstudios und Bars müssen schließen. Restaurants dürfen Speisen nur zum Mitnehmen anbieten oder liefern.

In der Bevölkerung stoßen die Maßnahmen verbreitet auf Zustimmung. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar halten 59 Prozent die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen für genau richtig. 28 Prozent finden sie überzogen, zwölf Prozent wünschen sich noch striktere Regeln, ein Prozent antwortete mit „weiß nicht“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).