29.10.2020 12:35 |

Handel nicht betroffen

100.000 deutsche Jobs durch Lockdown in Gefahr

Eine düstere Prognose geben Arbeitsmarkt-Experten zum Teil-Lockdown in Deutschland ab. Es seien mehr als 100.000 Arbeitsplätze - zumindest kurzfristig - bedroht. Dabei habe sich die Situation in den vergangenen Wochen sogar etwas entspannt.

Am Mittwoch hatte die Bundesrepublik harte Einschnitte für Bürger und Unternehmen angekündigt. Am Montag treten die Maßnahmen in Kraft. Mediziner sehen diesen Schritt skeptisch - es wird befürchtet, dass sich die Lage auf den Intensivstationen dennoch dramatisch zuspitzen wird. 

Für viele Arbeitnehmer wird sich diese Maßnahme mit Sicherheit gravierend auswirken, berichten Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Sie gehen davon aus, dass bis zu 100.000 Deutsche dadurch ihren Job verlieren werden.

Arbeitsmarkt bleibt dennoch „relativ robust“
Insgesamt habe sich die Situation am deutschen Arbeitsmarkt in den vergangenen Wochen verbessert, heißt es. Dieser bleibe weiterhin „relativ robust“. Allerdings sei zu erwarten, dass die neuen Eindämmungsmaßnahmen wirtschaftliche Auswirkungen hätten und damit auch die Zahl der Kurzarbeiter erneut „deutlich steigen“ werde.

Insgesamt rechnen die Experten nach eigenen Angaben zwar mit erheblichen Folgen in der Dienstleistungsbranche, mit Ausnahme des Handels, der nicht von den rund vierwöchigen Schließungen im November betroffen sein wird. Einen massiven Wirtschaftseinbruch wie im Frühjahr erwarten sie aber nicht. Es gebe inzwischen Erfahrungen mit der Situation, eine klare zeitliche Begrenzung und nach Ende der Maßnahmen könne „zumindest in Teilen eine relativ zügige Gegenbewegung erwartet werden“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).