Marschrichtung

Kurz stellt klar: „Arbeit ist zentrales Thema“

Politik
05.10.2020 06:00

Noch nie waren in der Geschichte der Zweiten Republik in einem September so viele Menschen ohne Job wie heuer. Die türkis-grüne Regierung wolle deshalb in den kommenden sechs Monaten vor allem das Thema Arbeitslosigkeit behandeln, sagt der Kanzler. An ein jähes Ende der Hilfsprogramme wird nicht gedacht.

Es ist ein eher düsteres Szenario, das der Kanzler zeichnet, vom zuletzt beschworenen „Licht am Ende des Tunnels“ in der Corona-Krise ist derzeit keine Rede: „Die Weltwirtschaftskrise“, sagt Sebastian Kurz, „stellt auch Österreich vor enorme Herausforderungen. Wir sind ein exportorientiertes Land, und uns brechen derzeit wichtige Märkte weg, ganze Branchen kommen zum Erliegen.“

(Bild: APA, stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Daher werde das zentrale Thema der nächsten sechs Monate - das dürfte sich auch im kurz vor der Fertigstellung stehenden Budget für 2021 widerspiegeln - der Erhalt von Arbeitsplätzen sein. „Wir werden bestehende Hilfsprogramme verlängern und mit der Arbeitsstiftung sowie der Kurzarbeit gezielte Instrumente einsetzen“, sagt Kurz. „Österreich braucht jetzt einen noch nie da gewesenen Schulterschluss zwischen Politik, Arbeitnehmern und Arbeitgebern“, sagt der Regierungschef.

Der MAN-Standort in Steyr (Bild: FOTOKERSCHI.AT/Werner Kerschbaum)
Der MAN-Standort in Steyr

In den kommenden Tagen werde er dazu Gespräche mit Landeschefs, Experten und Sozialpartnern führen - den Auftakt macht am Dienstag Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich. Das zentrale Thema: eine Lösung zur Rettung der Arbeitsplätze am vor der Schließung stehenden MAN-Standort in Steyr.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele