02.10.2020 19:00 |

Botschaft als Mieter

So tricksten Erdogan-Vereine bei der Steuer

Die Aufregung um mutmaßliche Steuertricks türkischer Vereine ist groß. Laut Finanzministerium sollen Betreiber von Moscheen, islamischen Schulen und Kindergärten Hochzeiten oder Pilgerreisen verkauft haben. Brisante Spur für ein Naheverhältnis zu Erdoğan: Die türkische Botschaft in Wien tritt als Mieter auf.

Seit 2019 läuft die „Aktion scharf“ gegen 211 Betreiber von Kulturvereinen, Moscheen und islamischen Kindergärten. Bei 40 Prozent der kontrollierten Institutionen von vier Dachorganisationen – unter anderem Sultan Erdoğans verlängerter Arm ATIB und die Islamische Föderation – hätte man grobe Verstöße festgestellt.

Zitat Icon

All diese Mängel zeigen, dass die steuerliche Begünstigung in vielen Fällen nicht gerechtfertigt war.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP)

Hochzeiten, Bestattungen, Pilgerreisen
Die Vorwürfe der Finanz: Im Gegensatz zu der angeblichen Gemeinnützigkeit durch Angaben hoher Spendenbeträge hätten die Organisationen gewerbliche Tätigkeiten wie Hochzeiten und Bestattungen samt Gastronomie oder auch Pilgerreisen angeboten.

Außerdem wittern die Ermittler ein System hinter praktisch wortgleichen Statuten für den Transfer des Vermögens aus Österreich in die „Diyanet Stiftung“ der türkischen Religionsbehörde. Diese vergibt Uni-Stipendien und betreibt Schulen etwa in Aserbaidschan, Kasachstan oder Somalia. Weitere brisante Spur zur Staatsnähe: Die türkische Botschaft in Wien tritt als Mieter eines Gebäudes auf. Finanzminister Gernot Blümel: „All diese Mängel zeigen, dass die steuerliche Begünstigung in vielen Fällen nicht gerechtfertigt war.“

Zitat Icon

Wir können die Aussagen des Finanzministers nicht nachvollziehen, da uns als Betroffene ja noch nicht einmal Bescheide vorliegen.

Fatih Yilmaz, der Vorsitzende des Kulturvereins

„Nicht in laufenden Wahlkampf“ hineinziehen
ATIB wehrt sich gegen die Anschuldigungen und will nicht „in den laufenden Wiener Wahlkampf hineingezogen werden“. Der Vorsitzende des Kulturvereins, Fatih Yilmaz: „Wir können die Aussagen des Finanzministers nicht nachvollziehen, da uns als Betroffene ja noch nicht einmal Bescheide vorliegen.“

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol