Nach Millionenbetrug

FACC-Klage geht nun zum Obersten Gerichtshof

Nachdem die Abweisung der Klage des Innviertler Flugzeugzulieferers FACC gegen einen Ex-Vorstand vom Oberlandesgericht Linz bestätigt wurde, will das krisengebeutelte Unternehmen den Gang zum Obersten Gerichtshof antreten.

Hintergrund des Gerichtsstreits ist ein Fake-President-Fraud, ein Geschäftsführer-Trickbetrug, durch den 54 Millionen auf ausländische Konten transferiert wurden. Die FACC wirft dem Ex-Mitarbeiter, der seinerseits beim Arbeitsgericht gegen seine Entlassung klagt, fehlende Kontrolle vor. In einem Prozess am Landesgericht Ried/Innkreis forderte das Unternehmen Schadenersatz. Die Klage wurde abgewiesen. Das Oberlandesgericht Linz bestätigte dieses Urteil. Nun soll der Oberste Gerichtshof entscheiden.

Ausdehnung der Klage
In einem Punkt hat das OLG den Klägern allerdings aber auch recht gegeben: Die Ausdehnung der Klage von 10 auf 42 Millionen hätte zugelassen werden müssen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol