Traf Tichanowskaja

Macron: „Klar, dass Lukaschenko gehen muss“

Ausland
29.09.2020 13:28

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat während eines Besuchs in Litauen die weißrussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja getroffen, die sich derzeit in der Hauptstadt Vilnius im Exil befindet. Das etwa halbstündige Gespräch fand am Dienstag in einem Hotel in Vilnius statt. Anschließend sagte Tichanowskaja, Macron habe versprochen, „alles zu tun, um bei den Verhandlungen um die politische Krise in unserem Land zu helfen“. Macron hatte sich im Vorfeld seiner Baltikum-Reise klar auf die Seite der Opposition gestellt. „Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss“, sagte er am Sonntag über den umstrittenen weißrussischen Präsidenten.

Macron habe außerdem gesagt, dass er dabei helfen wolle, die Freilassung „aller politischen Gefangenen“ in Weißrussland zu erreichen. Nach dem Treffen sprach Macron von einer „sehr guten Diskussion“, man müsse jetzt aber pragmatisch sein und „das weißrussische Volk unterstützen“.

Die weißrussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja trifft zu ihrem Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein. (Bild: AP)
Die weißrussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja trifft zu ihrem Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein.

Nach Angaben ihrer Sprecherin wird Tichanowskaja nächste Woche nach Berlin reisen. Sie plane, am Montag und Dienstag in Deutschland zu sein. Derzeit werde sogar ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erwogen, das sei aber noch nicht bestätigt.

Der mediale Andrang in der litauischen Hauptstadt Vilnius war entsprechend groß. (Bild: AP)
Der mediale Andrang in der litauischen Hauptstadt Vilnius war entsprechend groß.

Im August nach Litauen geflüchtet
Tichanowskaja war nach den offensichtlich gefälschten Wahlen im August auf Druck des Machtapparats von Lukaschenko in das Nachbarland Litauen geflüchtet. Macron war der erste Staats- oder Regierungschef aus einem großen westeuropäischen Land, der sie persönlich empfing. Zuvor hatte sie bereits die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg getroffen. Die EU hat die Wahl Lukaschenkos zum Präsidenten nicht anerkannt.

Viele Menschen in Weißrussland möchten sich mit der erneuten Amtseinführung Lukaschenkos nicht abfinden. Auch am Wochenende gab es wieder Massenproteste im ganzen Land.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele