08.09.2020 09:23 |

Flucht oder Haft?

Rätseln um Verbleib von Lukaschenko-Gegnerin

Über den Verbleib der weißrussischen Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa gibt es widersprüchliche Berichte. Zunächst hatten weißrussische Behörden mitgeteilt, sie habe das Land verlassen und halte sich in der Ukraine auf. Dann hieß es wiederum, Kolesnikowa sei an der Grenze zur Ukraine festgenommen worden.

Sie habe in der Nacht versucht, die Grenze zu überqueren. Zwei weiteren Mitgliedern des oppositionellen Koordinierungsrates, die Kolesnikowa begleiteten, sei der Grenzübertritt gelungen. „Kolesnikowa selbst ist derzeit in Gewahrsam“, sagte ein Sprecher des Grenzschutzes. Zuvor hatte es noch geheißen, Kolesnikowa sei kurz festgenommen worden und konnte dann allerdings die Grenze passieren.

Von Unbekannten entführt?
Kolesnikowa war am Wochenende verschwunden, ihr Aufenthaltsort war immer unklar. Der von der weißrussischen Opposition gegründete Koordinierungsrat hatte mitgeteilt, sie sei zusammen mit einem Sprecher und einem Mitarbeiter „von Unbekannten im Zentrum von Minsk entführt“ worden. Ihr Verschwinden sowie mehr als 630 Festnahmen bei erneuten Massenprotesten gegen Staatschef Alexander Lukaschenko am Wochenende riefen international Empörung hervor.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatten am Montag von den weißrussischen Behörden Aufklärung über den Aufenthaltsort der Oppositionellen sowie ihre Freilassung gefordert.

Proteste gegen Lukaschenko
Seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 9. August demonstrieren die Menschen in Weißrussland gegen den seit 26 Jahren autoritär regierenden Lukaschenko. Sie werfen der Regierung massiven Betrug bei der Wahl vor, die Lukaschenko nach offiziellen Angaben mit 80 Prozent der Stimmen gewonnen hatte. Dabei lassen sie sich auch von der Gewalt der Sicherheitskräfte nicht abschrecken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).