17.09.2020 18:10 |

Erbe in Aussicht

Vermieter (82) Pillen verabreicht: 12 Jahre Haft

Er? Er nimmt doch keine Tabletten! Er sei kein Freund von Medikamenten. Fast entrüstet wirkt der 82-jährige Vorarlberger, der doch fast an einer Überdosis gestorben wäre. Angeklagt ist seine Mieterin wegen Mordversuch - sie war im Testament als Erbin aufgeschienen. Und bestritt alles - auch am letzten Prozesstag. Das Votum der Geschworenen fiel jedoch einstimmig aus: Die 51-Jährige wurde wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Nicht rechtskräftig.

Gezeigt wurde am Donnerstag im Landesgericht Feldkirch die Video-Einvernahme des pensionierten Landwirts. Er schilderte, wie er von der Angeklagten (51) und ihrem Sohn gedrängt worden sei, ihr alles - zwei Häuser und viel Grund - testamentarisch zu überschreiben. Das sei ihm aber egal gewesen: „Das kann man ja jederzeit wieder löschen.“ Was er mittlerweile getan hat.

Tablettenvergiftung im Spital festgestellt
Dass er es noch tun konnte, verdankt er der Aufmerksamkeit eines Freundes. Ihm waren die Verwirrtheit und der schlechte Zustand des Opfers aufgefallen. Im Spital entdeckte man dann die Tablettenvergiftung – den Medikamentencocktail hatte ihm die Angeklagte verabreicht. Was sie - trotz vieler Indizien - im Prozess bestritt. Da wäre die Suche im Internet nach einer Arznei gewesen, die tödlich wirkt, aber nicht nachweisbar sei. „Ich wollte Selbstmord begehen, aber dann würde die Lebensversicherung nicht zahlen“, gab die Frau vor Gericht zur Antwort. Sie sei nach einem Unfall invalide und komme damit nicht zurecht.

Eine Erklärung dafür zu finden, warum sie aber ihre Koffer gepackt hatte, um zu ihrem Freund nach Südafrika zu reisen, die fiel ihr jedoch schwer.

Heimtückische Tat
Die Geschworenen befanden die 51-Jährige einstimmig für schuldig. Im Strafausmaß wirkte sich für die 51-Jährige mildernd aus, dass die Tat beim Versuch blieb - der 82-Jährige ist wieder wohlauf - und dass sie im Tatzeitraum laut Gutachter Reinhard Haller lediglich eingeschränkt zurechnungsfähig war. Als erschwerend wurde hingegen angesehen, dass es sich um eine heimtückische Tat gehandelt habe, die aus niederen Beweggründen begangen wurde.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
4° / 11°
Nebel
4° / 12°
heiter
4° / 13°
heiter
5° / 13°
heiter