31.08.2020 20:37 |

WHO-Appell an Länder

Unkontrollierte Öffnung „Rezept für Katastrophe“

Eindringliche Warnung der Weltgesundheitsorganisation: Die WHO hat alle Länder dazu aufgerufenen, die Beschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus beizubehalten. Eine Öffnung, ohne das Virus unter Kontrolle zu haben, sei ein „Rezept für eine Katastrophe“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag. Ebenso solle auf Demonstrationen gegen staatliche Maßnahmen mit Besonnenheit reagiert werden.

Tedros gestand ein, dass viele Menschen von den ihnen auferlegten Einschränkungen mittlerweile ermüdet wären und nach acht Monaten mit dem neuen Coronavirus zur Normalität zurückkehren wollten. „Wir möchten, dass Kinder zur Schule zurückkehren und Menschen an den Arbeitsplatz zurückkehren - aber wir möchten, dass dies sicher geschieht“, so Tedros. „Kein Land kann einfach so tun, als wäre die Pandemie vorbei“, warnte er. „Die Realität ist, dass sich das Virus leicht verbreitet. Eine unkontrollierte Öffnung ist ein Rezept für eine Katastrophe.“

Ebenso rief sie aber auch auf, Demonstrationen gegen staatliche Corona-Maßnahmen mit Besonnenheit zu reagieren. Die Regierungen sollten nicht überreagieren, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Montag. „Die wirklich wichtige Sache ist, in einen Dialog einzutreten.“ Gerade jetzt komme es darauf an, nicht noch mehr Spaltung in der Gesellschaft zu befördern.

„Es gebe ein Recht darauf, nicht zuzustimmen“
Überzeugungsarbeit zur Notwendigkeit von Maßnahmen könne manchmal scheitern. „Aber es ist wirklich wichtig, dass man nicht seinen Willen aufzwingt“, sagte Ryan. Es gebe ein Recht darauf, nicht zuzustimmen. Ausnahmesituation wie die Corona-Krise erzeugten immer starke Gefühle und Reaktionen. Natürlich sei es auch ein Gebot, dass die Proteste in einer sicheren Art und Weise abliefen, die das Risiko einer Übertragung nicht erhöhe, sagte Ryan weiter. Auch das könne durch Zuhören und Dialog erreicht werden.

In Berlin hatten am Samstag Zehntausende gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Eine Gruppe von Demonstranten überwand dabei die Absperrgitter am Reichstagsgebäude und stürmte anschließend die Treppen hoch. Die Geschehnisse sorgten auch am Montag im politischen Berlin weiter für Empörung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).