19.08.2020 12:59 |

Kafka lässt grüßen

„Exil“: Wenn die tote Ratte am Gartentor baumelt

Xhafer (Mišel Matičević), Ingenieur in einem Pharmaunternehmen und Familienvater - das dritte und jüngste Kind sorgt gerade für unruhige Nächte -, fühlt sich in der Firma zunehmend an den Rand gedrängt, sabotiert, gemobbt. Und er bildet sich ein, dass ihn seine Herkunft - er stammt aus dem Kosovo - zum Opfer macht.

Als dann eine tote Ratte an seinem Gartentor baumelt und der Kinderwagen brennt, gerät auch Xhafers Ehe in stressige Schräglage. Der schnelle Sex mit einer Putzfrau der Firma, mit der er sich in seiner Muttersprache unterhalten kann, ist jedoch nur lendenstarke Bestätigung, die er sonst von niemandem bekommt.

Ein atmosphärisch packendes, ja, fast kafkaeskes Psychogramm, das die Mechanismen eines alltäglich gewordenen Rassismus beleuchtet, der wohl dosiert sein Gift absondert. Stark Mišel Matičević, der um Zugehörigkeit ringt, jedoch vom eigenen Misstrauen anderen gegenüber zunehmend entmannt wird.

Kinostart von „Exil“: 20. August.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.