19.08.2020 07:28 |

„Es ist nicht einfach“

Corona macht auch Basketball-Klubs zu schaffen

Die aufgrund der Coronavirus-Pandemie bestehenden Auflagen sind auch für die Vereine der heimischen Basketball-Superliga eine besondere Herausforderung. „Es ist nicht einfach, aber wir werden den Betrieb in irgendeiner Form zustande bringen, allerdings nur einen Minimalbetrieb“, betonte etwa Werner Sallomon, Obmann des zehnfachen Meisters BK Klosterneuburg.

Im Vordergrund müsse ganz klar das „höchstmögliche Maß an Sicherheit für die Mannschaft und die Zuschauer“ stehen. Deshalb möchte Sallomon seine Spieler öfter als von der Liga vorgeschrieben - einmal pro Monat - testen lassen, auch wenn das erhebliche Mehrkosten verursache. „Man darf auch in diesen schwierigen Zeiten die Wertigkeiten nicht verlieren“, appellierte Österreichs ehemaliger Herren-Teamchef an „die Verantwortung“ der Vereine, für die Gesundheit jedes einzelnen Menschen Sorge zu tragen. „Denn die ist wichtiger als alles andere.“

Gmunden und Oberwart sind die heimischen Basketball-Vereine mit den meisten Fans bei Spielen. Durch die Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie sind vierstellige Besucherzahlen für diese Klubs im Herbst - die Superliga startet am 3./4. Oktober - nicht mehr möglich. In Gmunden will man die Tribünen „schachbrettmäßig“ befüllen, wodurch die Hälfte der Sitzplätze frei bleibt. Obmann Harald Stelzer hofft somit, dass unter der Einhaltung der Abstandsregeln und Maskenpflicht rund 750 Zuschauer bei den Heimspielen der Swans zugelassen werden.

„Damit können wir unsere Dauerkarten-Inhaber bedienen“, erklärte Stelzer, der für sein Konzept in diesem Sommer auch Kulturveranstaltungen wie die Salzburger Festspiele oder Open-Air-Konzerte am Gmunder Stadtplatz mit 1.200 Leuten unter die Lupe genommen hatte. Der Vorteil der Halle in Gmunden ist laut Stelzer, dass dort „bis zu acht Eingänge aufgemacht werden können“, womit es zu keinen größeren Menschenansammlungen beim Einlass komme. Diesen Vorteil hätten jedoch andere Superliga-Klubs nicht. Außerdem werden in Gmunden die drei Kantinenbereiche auf fünf erweitert, damit mehr Stationen da sind, so Stelzer. „Aber im VIP-Bereich wird es sicher kein warmes Essen mehr geben.“ Ein weiterer Vorteil bei den Swans sei, dass man „durch den hohen Anteil an Dauerkarten mit den Fans gut vernetzt“ sei.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)