16.08.2020 15:26 |

Elf Mrd. Euro Minus

Corona riss riesiges Loch in Österreichs Budget

Schon mit Beginn der Corona-Krise war klar, dass die Pandemie auch deutliche Spuren in Österreichs Finanzhaushalt hinterlassen wird. Aufgrund der Situation waren entsprechende Vorhersagen schwierig, nun belegen aktuelle Zahlen ein riesiges Budgetloch: Das Finanzministerium muss im ersten Halbjahr ein Minus von elf Milliarden Euro verbuchen.

In den ersten sechs Monaten standen in Österreich Staatseinnahmen von 32 Milliarden Euro Ausgaben von annähernd 43 Milliarden Euro gegenüber, wie das Ö1-„Journal um acht“ am Sonntag berichtete. Die Zahlen gehen aus dem monatlichen Budgetvollzugs-Bericht hervor, der damit einen Verlust von fast elf Milliarden Euro auswies. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hat der Staat noch annähernd ausgeglichen bilanziert.

Gesunkene Einnahmen
Verursacht wurde dieses Budgetloch vor allem durch verminderte Steuereinnahmen sowie gestiegene Ausgaben infolge der Corona-Krise. Alleine die Einnahmen aus der Einkommenssteuer sind im Jahresvergleich um eine Milliarde Euro gesunken - so haben etwa Selbstständige im ersten Halbjahr nur 650 Millionen Euro ins Budget eingebracht.

Massive Mehrausgaben
Gleichzeitig sind die Ausgaben gestiegen - alleine dreieinhalb Milliarden mussten für Corona-Kurzarbeit aufgewendet werden. Dazu kommen noch Mehrausgaben von 500 Millionen Euro für Arbeitslosengeld und Notstandshilfe sowie 800 Millionen für den Härtefallfonds der WKO und die Beschaffung von Schutzausrüstung durch das Rote Kreuz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.