14.08.2020 08:25 |

„Kein Ausschluss“

Gratis-Grippeimpfung: Angebot gilt für alle Wiener

Das von der Stadt Wien wegen der Coronavirus-Pandemie für den heurigen Herbst angekündigte Angebot einer kostenlosen Grippeimpfung wird grundsätzlich für alle Wienerinnen und Wiener gelten. Es gebe „keinen Ausschluss“, die vulnerablen Gruppen sollen jedoch besonders motiviert werden, hieß es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Die genauen Planungen laufen noch.

Die Stadt hatte schon im April über die Bundesbeschaffungsgesellschaft große Mengen an Influenza-Impfstoffen eingekauft und kostenlose Impfungen angekündigt. 320.000 Dosen konnten neu besorgt werden, dazu kommen noch bestehende Vorräte aus dem Vorjahr. Rund 400.000 Dosen stehen damit zur Verfügung - etwa doppelt so viele, wie für die vergangene Grippesaison in Wien verbraucht wurden.

Das Problem, dass zu wenig Vakzine für alle Impfwilligen vorhanden sein werden, wird sich daher vermutlich gar nicht stellen. „Der Wunsch wäre, die Impfung allen angedeihen zu lassen“, sagte auch Rudolf Schmitzberger, Leiter des Impfreferates der Ärztekammer. Wenn es einen Impfstoffmangel gäbe, dann sei es jedoch generell eine ärztliche Entscheidung, welchen Bevölkerungsgruppen die noch vorhandenen Dosen zuerst zukämen.

Kinder „auf jeden Fall im Fokus“
Die Details für die Gratis-Grippeimpfaktion sind derzeit in Ausarbeitung - etwa, ob der Impfstoff direkt beim Arzt erhältlich sein wird. Unter anderem laufen noch Gespräche zwischen Stadt (MA 15) und der Wiener Ärztekammer. Kinder seien durch die Gratis-Kinderimpfaktion vom Bund „auf jeden Fall im Fokus“, verlautete aus dem Hacker-Büro. Insgesamt solle es in der Kampagne einen Schwerpunkt auf gefährdete Bevölkerungsgruppen geben. „Die Impfaktion soll mit 1. Oktober beginnen“, kündigte Schmitzberger an. Der über die Nase zu verabreichende Gratisimpfstoff für Kinder werde mit November zur Verfügung stehen.

1,1 Millionen Impfdosen für ganz Österreich bestellt
Für ganz Österreich wurden bisher rund 1,1 Millionen Influenza-Impfdosen bestellt, bestätigte das Büro von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die bisher berichteten Zahlen. Das sind deutlich mehr als die in der Vorsaison verkauften 750.000 Grippeimpfungen. Das Ministerium „bemüht sich weiterhin in enger Abstimmung mit den diversen Stakeholdern um eine weitere Erhöhung der verfügbaren Dosen“.

Es sei wünschenswert, dass „jeder Österreicher, der sich gegen Influenza impfen lassen möchte, einen Zugang zu einem entsprechenden Impfstoff hat“, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. „Wichtig ist, dass Impfangebote tatsächlich auch angenommen werden.“ Ziel der heuer verstärkten Aufrufe zur Grippeimpfung ist die Anhebung der in Österreich nur bei rund acht Prozent liegenden Durchimpfungsrate gegen Influenza-Viren. Dadurch soll die Doppelbelastung des Gesundheitssystems während der anhaltenden Coronavirus-Pandemie möglichst gering gehalten werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.