13.08.2020 20:24 |

Todesfall in Mongolei

Beulenpest-Massenimpfung in russischer Grenzregion

Wegen eines neuerlichen Todesfalles in der benachbarten Mongolei haben russische Behörden in Sibirien im Grenzgebiet eine Massenimpfung gegen Beulenpest angeordnet. In zwei Grenzbezirken der Region Tuwa müsse sich jeder der rund 14.000 Bewohner impfen lassen, erklärten die Behörden am Donnerstag.

Einen Tag zuvor sei laut mongolischem Gesundheitsministerium erneut ein Mann an Beulenpest gestorben. Erst Mitte Juli war im Südwesten der Mongolei ein 15-jähriger Bub gestorben, der positiv auf den Pest-Erreger getestet worden war, nachdem er ein Murmeltier gejagt und verzehrt hatte.

Bereits Anfang Juli waren zwei Pest-Infektionen in der mongolischen Provinz Khovd aufgetreten. In der Folge wurden mehr als 140 Menschen auf den Erreger getestet, es wurde aber keine weiteren Fälle festgestellt.

Krankheit ist mit Antibiotika heilbar
Die Beulenpest ist eine bakterielle Infektion. Meist wird der Erreger namens Yersinia pestis (Bild oben) durch infizierte Nager, wie etwa Murmeltiere und Ratten, auf den Menschen übertragen. Wenn die Erkrankung rechtzeitig mit Antibiotika behandelt wird, sind die Chancen auf Heilung sehr hoch. Ohne Behandlung sterben allerdings drei bis sechs von zehn Erkrankten an den Folgen der Infektion.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).