05.08.2020 19:00 |

Acht Tage „Urlaub“

Häftling ließ es sich in Pinzgauer Hotel gut gehen

Ein notorischer Betrüger zeigte sich bei Prozess in Salzburg reumütig geständig: „Ich habe es in Asten nicht mehr ausgehalten“. Der 30-Jähriger ließ es sich acht Tage lang im Urlaubsort Leogang gut gehen.

Der Strafhäftling hat nach seiner Flucht am 28. Mai 2020 aus der Justizanstalt Asten in Oberösterreich acht schöne Tage unter falschem Namen in einem Viersterne-Hotel in Leogang im Pinzgau verbracht. Schließlich flog der Schwindel auf, die Hotelkosten von rund 4900 Euro blieben offen. Der 30-Jährige wurde am Mittwoch am Landesgericht Salzburg zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Der Vater von zwei Kindern legte ein reumütiges Geständnis ab.

„Ich habe es in Asten nicht mehr ausgehalten“
„Es tut mir leid. Ich habe es in Asten nicht mehr ausgehalten und gedacht, das ist die Lösung“, entschuldigte sich der notorische Betrüger - er hat bereits sechs einschlägige Vorstrafen - bei Richterin Nicole Haberacker für die Tat. Er werde auch alles „schnellstmöglich“ zurückzahlen, beteuerte er. Im Gefängnis in Asten war der Salzburger offenbar für Reinigungsarbeiten und die Müllentsorgung zuständig. In dem Urlaubsort in Leogang genoss er die erschwindelte Freiheit und ließ es sich gut gehen. Unter der falschen Identität traf er sich dort auch mit einer jungen Frau, die er im Internet kennengelernt hatte. Sie wusste nichts von den Betrügereien. Er prahlte damit, dass er von einem reichen Elternhaus abstamme und einen Club am Wörthersee in Kärnten besitze.

Erneute Verurteilung wegen schweren Betruges
Nachdem die Hotelführung Verdacht geschöpft hatte, weil er nicht einmal die Anzahlung für die Zimmer bezahlt hatte, wurde die Polizei alarmiert und der 30-Jährige festgenommen. In Asten musste der Salzburger eine mehrjährige Haftstrafe verbüßen. Er war zuletzt im Dezember 2019 am Landesgericht Salzburg wegen Betruges verurteilt worden und sollte die verhängte Strafe bis 2022 in dem oberösterreichischen Gefängnis absitzen. Auch am Mittwoch wurde der Mann wegen gewerbsmäßig schweren Betruges verurteilt. Die offenen Hotelkosten muss er binnen 14 Tagen bezahlen.

Der Angeklagte nahm das Urteil an. Da aber die Staatsanwältin keine Erklärung abgab, ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der Strafrahmen reichte in diesem Fall bis zu siebeneinhalb Jahren Haft. Beim nächsten Mal werde die Strafe noch höher ausfallen, riet ihm die Richterin von weiteren Betrügereien ab.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.