28.07.2020 17:06 |

Prüfer unter Beschuss

Konkursverfahren über Mattersburg-Bank eröffnet

Über die Commerzialbank Mattersburg ist am Dienstag am Landesgericht Eisenstadt das Konkursverfahren eröffnet worden. Die Anzahl der betroffenen Gläubiger sei derzeit noch nicht bekannt. Insolvenzforderungen können bis 28. September beim Landesgericht angemeldet werden. Neben dem Kreditinstitut selbst stehen auch die Bilanzprüfer stark unter Beschuss.

Zum Masseverwalter wurde die Kosch & Partner Rechtsanwälte GmbH aus Eisenstadt bestellt. Die Berichts- und Prüfungstagsatzung wurde für 12. Oktober anberaumt, teilten die Gläubigerschutzverbände AKV, Creditreform und KSV1870 mit. Die Einlagensicherung habe am Montag bereits 245 Millionen Euro ausbezahlt, insgesamt rechne man mit einem Erstattungsbetrag von bis zu 490 Millionen Euro.

Einlagensicherung
Nach dem Insolvenzrecht für Banken steht die Einlagensicherung im Konkursverfahren mit ihrer Regressforderung gegen die Konkursmasse im Rang eines bevorrangten Konkursgläubigers. „Die Befriedigungsaussichten der Gläubiger der allgemeinen Klasse werden also davon abhängen, in welchem Umfang tatsächlich realisierbare Aktiva vorhanden sind“, hieß es in einer Aussendung des KSV1870.

Der Gläubigerschutzverband lasse nun prüfen, ob auch außerhalb des Insolvenzverfahrens Haftungsansprüche gegen Dritte geltend gemacht werden können.

Insolvenzvertreter muss nun Aktivwerte prüfen
Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hatte der Commerzialbank am 14. Juli den Geschäftsbetrieb untersagt und am Montag einen Konkurs über das Vermögen des Kreditinstituts beantragt. Nun hätten die Insolvenzverwalter die Aufgabe, die Aktivwerte zu prüfen und „trotz der derzeitigen Situation bestmöglich zu bewerten“, teilte der AKV mit. Kunden mit einem Wertpapierdepot könnten die Übertragung auf ein anderes Kreditinstitut veranlassen.

Anwälte prüfen Sammelklagen
Anwälte prüfen unterdessen Sammelklagen, zudem werden die Rufe nach neuen Regeln für die Bilanzprüfer immer lauter. Auch politisch kocht die Suche nach Verantwortlichen weiter hoch, die Opposition im Burgenland forderte am Montag einen Sonderlandtag zu dem Bilanzskandal.

Prüfer sehen sich als Opfer
Die Prüfer der Bank, die TPA, sehen sich dagegen als Opfer. Am 17. Juli haben die Prüfer der Bank ihr Okay für die Bilanz 2018 entzogen, geht aus dem im Wirtschafts-Compass einsehbaren Dokument hervor. Seit vergangener Woche läuft dazu eine Sonderprüfung durch die Abschlussprüferaufsichtsbehörde (APAB).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
18° / 29°
stark bewölkt
17° / 29°
einzelne Regenschauer
16° / 28°
einzelne Regenschauer
18° / 29°
stark bewölkt
17° / 28°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.