15.07.2020 18:37 |

Kein Beweis für Mord

Fall Maddie: Ermittlungen stehen vor Einstellung

Die deutschen Staatsanwälte, die das Verschwinden von Madeleine McCann untersuchen, bereiten sich britischen Berichten zufolge darauf vor, ihre Ermittlungen einzustellen. Der Hauptverdächtige Christian B., ein verurteilter deutscher Kindersexualstraftäter, könnte demnächst aus dem Gefängnis kommen.

Eigentlich wurde der 43-Jährige wegen Vergewaltigung einer 72-Jährigen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Doch sein Anwalt legte Berufung ein, und am Donnerstag entscheidet der Europäische Gerichtshof, ob das Strafmaß rechtsgültig ist. Sollte der Schuldspruch nicht dem Gesetz entsprechen, könnte B. entlassen werden.

Staatsanwalt will Ermittlungen nicht unnötig in die Länge ziehen
Die deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt zwar gegen den Deutschen, doch im Fall Maddie gibt es keine forensischen Beweise, dass er die Dreijährige umgebracht hat. Chefankläger Hans Christian Wolters wäre es zwar lieber, wenn der Verdächtige auch für Verhöre im Gefängnis bleiben würde, doch er will die Ermittlungen nicht unnötig in die Länge ziehen.

Mit wem telefonierte Verdächtiger in der Tatnacht?
Unterdessen sucht die portugiesische Polizei an dem Ort weiter, wo Maddie vor 13 Jahren entführt wurde. In den vergangenen Tagen konzentrierte sich die Suche auf mehrere Brunnen in der Nähe des Tatorts. Anscheinend lieferte ein Paar weitere Hinweise zum Verschwinden der Kleinen. Auch der Besitzer jenes Handys, dessen Nummer B. vor der Tat gewählt hatte, soll nun bekannt sein.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.