01.07.2020 20:35 |

800 neue Hinweise

Fall Maddie erneut Thema in „Aktenzeichen XY ...“

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat sich im Fall des vor 13 Jahren verschwundenen Mädchens Madeleine „Maddie“ McCann am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ erneut an die Öffentlichkeit gewandt. Die Ermittler baten um Informationen über den Besitzer einer portugiesischen Handynummer, mit der der Tatverdächtige Christian B. im Mai 2007 in Portugal Kontakt hatte.

Bereits im Juni war Maddie Thema in der ZDF-Sendung. Der BKA-Beamte Christian Hoppe forderte die Zuschauer auf, sachdienliche Hinweise zu dem Fall an das BKA oder jede Polizeidienststelle zu melden. Auch Madeleines Eltern Kate und Gerry McCann waren schon 2013 in der Sendung zu Gast. Für die endgültige Aufklärung des Falls sind 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Mit wem telefonierte Mordverdächtiger in der Tatnacht?
Am Mittwoch gab es zu Beginn der Sendung ein kurzes Update zu den Ermittlungen und die konkrete Bitte an die Zuseherinnen und Zuseher, alte Aufzeichnungen und notierte Telefonnummern mit Bezug zu Portugal noch einmal anzuschauen. Jeder noch so kleine Hinweis könnte behilflich sein, betonte Hoppe. Zuletzt seien rund 800 Hinweise bei den Ermittlern eingetrudelt. Doch noch immer seien wichtige Fragen offen: So suche man nach wie vor nach jener Person, der in der Tatnacht ein längeres Telefonat mit dem Mordverdächtigen Christian B. geführt hat. Die als Zeuge in Betracht kommende Person hatte die Rufnummer +351 916 510 683.

Auf die Frage von „Aktenzeichen“-Moderator Butz Peters, ob die vorliegenden Indizien gegen den 43-jährigen Verdächtigen für eine Anklage ausreiche, wollte der BKA-Beamte nicht antworten - schon aus Rücksicht auf die Angehörigen des Opfers.

Ermittlungen dauern schon mehr als 13 Jahre
Die damals dreijährige Maddie war am 3. Mai 2007 aus ihrem Zimmer in einer Ferienanlage im südportugiesischen Badeort Praia da Luz verschwunden, wo sie mit ihrer Familie Ferien machte. Sie wurde bis heute nicht gefunden. Im Juni wurde bekannt, dass die Braunschweiger Staatsanwaltschaft in dem Fall wegen Mordes gegen den verurteilten Sexualstraftäter Christian B. ermittelt, der wegen anderer Sache in Haft sitzt. Der 43-Jährige soll zwischen 1995 und 2007 regelmäßig an der Algarve gelebt haben. Auf seine Spur kamen die Ermittler übrigens bereits durch einen Hinweis nach einer ZDF-Sendung zum Fall Maddie im Oktober 2013.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.