06.07.2020 06:09 |

Geld in Gemeindekassen

Gegen Ausverkauf: „Politik handelt kurzsichtig!“

Nach 33 Jahren startet morgen wieder ein Kärntner Volksbegehren: Wie berichtet, wollen zwei „Mutbürger“ die letzten öffentlichen Seegrundstücke bewahren – dafür müsste die Landesverfassung geändert werden.

„Es war ein Spießrutenlauf, so weit zu kommen“, erzählen die beiden Initiatoren des Kärntner Seenvolksbegehrens, Gerhard Godescha und Walter Polesnik. Denn das letzte regionale Volksbegehren – damals ging es um Objektivierung – ist lange her, Unterlagen sind veraltet. „Von 132 Gemeinden, die wir angeschrieben haben, haben sechs geantwortet.“ Letztlich wurden alle Hürden genommen: Die nötigen Unterstützungserklärungen liegen bei der Landeswahlbehörde, von morgen bis 13. Juli läuft die Eintragungswoche.

Jeder kann an seinem Hauptwohnsitzgemeindeamt eine Stimme dafür abgeben, dass Kärnten seine Seen verfassungsrechtlich schützen muss. Was hohl klingt, hat sehr reale Hintergründe: Am Wörthersee etwa sind mehr als drei Viertel der Uferfläche bereits im Privatbesitz.

Am Ossiacher See wurde das einstige ÖGB-Feriendorf vom Land verkauft, und auch an anderen Seen gibt es immer wieder Pläne, teure Seegründe zu verscherbeln, um die leeren Kassen zu füllen. Polesnik: „Das ist von der Politik so kurzsichtig gedacht. Wir wollen ja niemandem etwas wegnehmen, es geht nicht um bestehende Gründe, sondern darum, in Zukunft achtsamer zu sein.“ Infos: seenvolksbegehren.at

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.