Sa, 21. Juli 2018

VP fordert Razzien

29.08.2010 19:38

Die Schnellbahn als Umschlagplatz für Drogen

Eine kurzfristige Schwerpunkt-Aktion entlang der S–Bahn zeigte kurzfristig Wirkung. Nun nimmt der öffentliche Drogenhandel vor allem auf der Stammstrecke zwischen Floridsdorf und Praterstern wieder zu. Gedealt wird in den Zügen und im Haltestellenbereich. Erschreckend: Die Konsumenten werden immer jünger.

Besonders schlimm ist die Situation in der S-Bahn- und U6-Station Handelskai. „Wie kommen eigentlich zahlende Fahrgäste dazu, dass sie zuschauen müssen, wie in den Öffis mit Suchtgift gehandelt wird? “, zeigt sich ein Fahrgast empört. Und auch viele Eltern sind beunruhigt über das breite Suchtgiftangebot auf Wiens Schulwegen. Dabei hatten die Schwerpunktaktionen der Polizei schon einmal Wirkung gezeigt.

In wenigen Tagen beginnt wieder die Schule und zahlreiche Mädchen und Burschen benützen die S-Bahn, weil sich unter anderem das Schulschiff in der Nähe der Station Handelskai befindet. „Hier wäre mit verstärkter Polizeipräsenz rasch ein Beitrag zu mehr Sicherheit zu schaffen und auch die ÖBB müssten ein Interesse daran haben, dass ihre S-Bahn-Stationen und Züge nicht zu einem Paradies für Drogendealer werden“, wettert ÖVP-Stadtrat Norbert Walter.

von Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.