18.06.2020 18:21 |

SPÖ will Preisgrenzen

Folgt auf Corona-Krise jetzt die Mietkrise?

Jeder zehnte Österreicher kann sich die Miete für seinen Wohnraum schon jetzt kaum leisten. Die Corona-Krise wird für Geschäftsinhaber und Private die Misere vergrößern, warnt die Mietervereinigung.

Patrice Fuchs führt ein Einrichtungsgeschäft in Wien-Mariahilf. Vor der Corona-Pandemie lief der Betrieb wie am Schnürchen. Mittlerweile stehen der Wienerin die Sorgenfalten auf der Stirn. Nach dem Lockdown blieben die Kunden aus, mit den verbliebenen 30 Prozent des Umsatzes aus Vorkrisenzeiten stemmt die Verkäuferin kaum noch die Miete. Nur ein Beispiel von vielen.

Die Mietervereinigung ist mehr als besorgt. „Wohnen ist kein verzichtbarer Luxus, sondern Grundbedürfnis“, so MVÖ-Präsident Georg Niedermühlbichler am Donnerstag im Cafe Prückel an der Wiener Ringstraße gegenüber der „Krone“. Passiere nichts, drohe nach der Gesundheits- und Wirtschafts- auch eine Wohnkrise. Und die schlage sich zeitverzögert sowohl bei Wohnungs- als auch Geschäftsmietern nieder. Bereits jetzt bezahlt jeder zehnte Österreicher mehr als 50 Prozent seines Einkommens, um sich die private Mietwohnung überhaupt leisten zu können. Womit 160.000 unmittelbar vor dem finanziellen Kollaps stehen. Weitere 623.000 legten schon 2017 zumindest 40 Prozent für die Wohnung hin.

Unter kleinen und mittleren Betrieben gehe derzeit ebenso die Verunsicherung um, vor allem im rechtlichen Bereich. Wer zahlt Mieten, wenn kein Gehalt mehr auf dem Konto landet? Was passiert, sollte ein neuerlicher Lockdown verordnet werden? Kann mich mein Vermieter ab Sommer aus meinen vier Wänden werfen? 17.000 solcher Fragen verzeichnete die Beratungs-Hotline der MVÖ seit Mitte März.

Nun fordert Niedermühlbichler die Regierung eindringlich auf, zu handeln. Ein neues Mietrecht mit klaren Preisgrenzen müsse ebenso her wie die Abschaffung der Befristungen bei Verträgen. Darüber hinaus sollen Sofortmaßnahmen die ersten Notfälle verhindern. Für Mieter, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind, muss ein bundesweiter „Sicher-Wohnen-Fonds“ geschaffen werden, der rasch und unbürokratisch hilft, so der MVÖ-Präsident. „Es ist wenig Luft nach unten“ warnt Fuchs. Viele Kollegen würden überlegen in andere Branchen zu wechseln. Leer stehende Geschäftsflächen wären die Folge. Und das, so die Wienerin, könne ja auch die Regierung nicht gutheißen.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.