06.05.2020 16:49 |

„Vaporetti“-Fahrer

Neue Proteste auf der Rialto-Brücke in Venedig

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen ist es am Mittwoch zu einem Protest auf der Rialto-Brücke in Venedig gekommen. Fahrer der Wassertaxis, der berühmten „Vaporetti“, demonstrierten gegen die Verringerung des Nahverkehrs und der Reduzierung der Passagiere an Bord aufgrund der Coronavirus-Sicherheitsvorkehrungen.

Die „Vaporetti“-Fahrer protestierten, dass viele Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe (ACTV) in Kurzarbeit geschickt wurden. Dabei sei der Nahverkehr für die Bevölkerung der Lagunenstadt von entscheidender Relevanz. Beim Protest wurden die Social-Distancing-Regeln eingehalten. Außerdem wurde eine Delegation der Proteste im Rathaus empfangen.

Zwei Protestaktionen innerhalb von drei Tagen
Rund 100 Personen hatten bereits am Montag auf der Rialto-Brücke gegen zu wenig Unterstützung für Kleinhandel, Handwerk, Tourismus und Gastronomie protestiert. „Wir wollen arbeiten. Seit zwei Monaten stehen wir still“, hieß es bei der Demonstration am ersten Tag der „Phase 2“ mit Lockerungen der Ausgangssperre in Italien. 

Venedig bittet Regierung in Rom um Hilfe
Die vom Hochwasser im Herbst und von der Coronavirus-Pandemie schwer betroffene Lagunenstadt hat die italienische Regierung dringend um Hilfe gebeten. Bürgermeister Luigi Brugnaro forderte unter anderem die Verlängerung der Kurzarbeit für die Mitarbeiter der Tourismusbranche um ein Jahr. Der Regierung in Rom warf er Verzögerungen bei der Ausschüttung finanzieller Mittel für Unternehmen in Schwierigkeiten vor.

Venedig hatte bereits Ende Februar wegen der Corona-Pandemie den weltberühmten Karneval in der Lagunenstadt abbrechen müssen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).