05.05.2020 00:30 |

Gesetze verzögert

Bundesrat lehnte vier Pakete zu Corona-Krise ab

Der Bundesrat hat am Montag erstmals in der Corona-Krise Gesetze des Nationalrats zurückgewiesen. Die rot-blaue Mehrheit setzte vier Einsprüche durch, u.a. gegen die neuen Demo-Bestimmungen im Epidemiegesetz, Änderungen bei Verwaltungsverfahren und zum Freiwilligengesetz. Die Gesetze treten dennoch in Kraft, aber mit Verzögerung: Der Nationalrat wird nächste Woche Beharrungsbeschlüsse fassen.

Beeinsprucht hat der Bundesrat schon am Nachmittag die Änderung des Freiwilligengesetzes, mit der u.a. 600.000 Euro für freiwilliges Engagement aus Mitteln des Krisenbewältigungsfonds freigesetzt werden. Für SPÖ und FPÖ war zu unklar, wohin das Geld fließen könnte. In der Nacht folgte das Veto gegen das Epidemiengesetz - mit dem im Zuge der Corona-Krise geplante Screening-Programme definiert werden. Besonders beanstandet wurde von SPÖ und FPÖ die neue Möglichkeit, aus gesundheitlichen Gründen Auflagen (etwa Abstandregeln oder Mund-Nasen-Schutz-Pflicht) für Veranstaltungen oder Demonstrationen vorzugeben - und bestimmte Personengruppen auszuschließen.

Ebenfalls beeinsprucht wurde das Covid-19-Paket, das die Fristen für die Erfüllung der Integrationsvereinbarung ausdehnt und Änderungen bei Verwaltungsverfahren zur Einschränkung des direkten Parteienverkehrs vorsieht. Der vierte Einspruch betrifft die Zuweisung von 650 Millionen an den von der Europäischen Investitionsbank in der Corona-Krise errichteten Garantiefonds sowie die Ermächtigung des Finanzministers, Bundeshaftungen bis 720 Millionen Euro für die Unterstützung der Kurzarbeit auf EU-Ebene zu übernehmen.

Zugestimmt hat die SPÖ im Bundesrat dann doch dem Gutschein-Modell für abgesagte Sport- und Kulturveranstaltungen, im Nationalrat war sie noch dagegen.

Bundesrat kann Gesetze verzögern, aber nicht verhindern
Der Bundesrat - wo SPÖ und FPÖ die Mehrheit haben - kann Gesetze nur verzögern, aber nicht verhindern. Im Nationalrat hat Türkis-Grün die Mehrheit - und somit können die Regierungsparteien die Materien mittels Beharrungsbeschluss durchdrücken. Dafür ist am Freitag eine erste kurze Sondersitzung zur Zuweisung angesetzt. Am Mittwoch kommender Woche werden die beeinspruchten Gesetze im Plenum noch einmal debattiert und endgültig beschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.