So, 19. August 2018

Schon 10.600 Hektar

11.08.2010 13:21

Soja-Anbau gewinnt im Burgenland an Bedeutung

Rund 74.000 Tonnen Sojabohnen sind im Vorjahr in Österreich geerntet worden. Heuer ist die Anbaufläche gegenüber 2009 um fast 40 Prozent gewachsen. Im Burgenland wird die Bohne auf rund 10.600 Hektar kultiviert - das entspricht mehr als einem Drittel der österreichischen Gesamtanbaufläche. Für die Landwirte gewinne der Anbau an Bedeutung, hieß es am Mittwoch bei einem Pressegespräch des Vereins "Soja aus Österreich".

Der 2008 gegründete Verein hat seinen Sitz in Wien. Seine Mitglieder stellen über 140 Sojaprodukte her. "Sie werden in Österreich bearbeitet und sind garantiert gentechnikfrei", so Vereinsobmann Matthias Krön. Als Gründe für die steigende Tendenz beim Sojaanbau nannte Burgenlands Agrarlandesrat Werner Falb-Meixner das passende Klima und die gute Absetzbarkeit des Produktes. Dass man gentechnikfrei produzieren könne, sei für Österreich und das Burgenland "eine riesengroße Marktchance".

Sonne und Bodenfeuchte sind ideal
Angenehme Temperaturen, viel Sonnenschein und die ausreichende Bodenfeuchte seien für das Gedeihen der Sojabohne im Burgenland günstig, erläuterte der Biolandwirt Pinter. Er selbst sei zwecks Auflockerung der Fruchtfolge zum Sojaanbau übergegangen. Die Sojaernte Anfang Oktober überschneide sich zudem nicht mit der Getreideernte. Die Vermarktungssituation habe sich in den vergangenen Jahren sehr gebessert: Mittlerweile könne man einen ordentlichen Deckungsbeitrag erzielen.

Für eine Tonne konventioneller Sojabohnen lag der Preis im Vorjahr etwa zwischen 290 und 320 Euro. Für Soja aus Bio-Anbau wurden rund 540 Euro pro Tonne bezahlt.

Sojabohnen bald "nicht mehr wegzudenken"
Langfristig werde Soja einen Anteil an der Ernährung bekommen vergleichbar mit dem Erdapfel, glaubt die Kochbuchautorin Elisabeth Fischer: "In 20 Jahren werden Sojaprodukte aus unserer Ernährung nicht mehr wegzudenken sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.