Liebe und Pandemie

Umfrage erforscht Intimität in Zeiten von Corona

Coronavirus
29.04.2020 11:28

Gemeinsam mit dem Kinsey Institute untersucht die Sigmund Freud Universität Liebe und Sexualität während der Corona-Krise.

Corona hat alles verändert, auch die Sexualität. Wie genau, das erforscht Barbara Rothmüller, Soziologin im Fachbereich Sozialpsychologie der Sigmund Freud Universität Wien, in einer groß angelegten Studie in Kooperation mit dem Kinsey Institute der Indiana University in den USA.

Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen: https://onlinebefragungen.sfu.ac.at/coronabeziehungen/

„Liebe, Intimität und Sexualität in Zeiten von Corona“ ist der Titel der Onlinebefragung, an der man noch teilnehmen kann. Freundschaften, Liebesbeziehungen, Dating und sexuelles Verhalten: All das wird unter dem Gesichtspunkt der Distanzierung abgefragt. „Bei den einen führt die Pandemie zum Anstieg sexueller Lust, bei anderen hemmen Ängste das Begehren“, so Rothmüller.

(Bild: stock.adobe.com @master1305 )

„Krise schärft den Blick für die Liebe“
Das bestätigt auch die Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger, die ein Buch über Corona geschrieben hat („Startklar - Aufbruch in die Welt nach Covid-19“, Verlag edition a). „Die Krise schärft den Blick auf die Liebe“, sagte sie bei Claudia Stöckl im Ö3-Interview. Als Paartherapeutin erlebe sie einerseits die völlige Zerrüttung oder ein Zusammenwachsen, selbst wenn die Beziehung schon brüchig war.

Conny Bischofberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele