03.04.2020 22:59 |

Evakuierung verlangt

Gefeuerter Navy-Kapitän von Crew als Held gefeiert

Vom Pentagon gefeuert, von der Besatzung gefeiert: Der Kommandant des US-Flugzeugträgers USS Theodore Roosevelt, der wegen eines Brandbriefs zu Coronavirus-Fällen seines Postens enthoben wurde, ist von den Seeleuten wie ein Held verabschiedet worden. Hunderte Besatzungsmitglieder applaudierten und riefen „Kapitän Crozier“, als Brett Crozier auf der Pazifikinsel Guam das Kriegsschiff verließ, wie am Freitag im Internet verbreitete Videos zeigen.

Darauf ist zu sehen, wie der entlassene Kommandant zunächst durch die schweigende Menschenmenge läuft und die Soldaten ihm salutieren. Als Crozier die USS Theodore Roosevelt über eine Gangway verlässt und zu einem wartenden Auto läuft, klatschen die Seeleute und rufen seinen Namen. Der Kapitän dreht sich an Land noch einmal um und salutiert der Besatzung.

Evakuierung des Schiffes verlangt
Crozier hatte nach einer Reihe von Coronavirus-Fällen auf dem Flugzeugträger in einem Brief an die Marineführung Alarm geschlagen und auf eine Evakuierung der USS Theodore Roosevelt gepocht. „Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben“, wurde er von US-Medien zitiert.

Bei den Verantwortlichen im Pentagon kam das gar nicht gut an: Sie entzogen dem Kapitän nach Bekanntwerden des Briefes das Kommando. Crozier habe in der Krisensituation unnötige „Panik“ erzeugt und „schlechtes Urteilsvermögen“ gezeigt, begründete Marine-Staatssekretär Thomas Modly die Entscheidung.

Crozier verschickte E-Mail an rund 30 Leute
Das Verteidigungsministerium wirft Crozier insbesondere vor, in seiner E-Mail rund 30 Adressaten in Kopie genommen zu haben - und damit dazu beigetragen zu haben, dass das Schreiben an die Öffentlichkeit gelang. Zudem hatte der Kommandant der Besatzung Anfang März bei einem Stopp in Vietnam fünf Tage Landgang gewährt, obwohl zu diesem Zeitpunkt in Asien das neuartige Coronavirus grassierte.

Inzwischen wurde bei Dutzenden Besatzungsmitgliedern das Coronavirus nachgewiesen. US-Verteidigungsminister Mark Esper verweigerte zunächst die Evakuierung des Flugzeugträgers. Später willigte das Pentagon dann aber doch ein, einen Großteil der rund 4800 Seeleute von Bord zu holen und auf Guam unterzubringen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).