28.03.2020 12:02 |

So lange Krise anhält

Corona: Italien prüft Notstandseinkommen für alle

Wegen des wochenlangen Produktionsstopps infolge der Coronavirus-Epidemie prüft Italien die Einführung eines Notstandseinkommens für alle Bürger. „Wir wollen jedem Bürger ein Einkommen garantieren. Wir können das Notstandseinkommen nennen und es soll so lange bezogen werden, bis Normalität wieder eintritt“, sagte Laura Castelli, die Vize-Wirtschaftsministerin Italiens.

Zugleich überlegt die italienische Regierung eine Vereinfachung der Prozeduren für den Zugang der 2019 eingeführten Mindestsicherung für einkommensschwache Familien. Die Regierung wolle den Bürgern einen „würdevollen Betrag“ garantieren, so Castelli am Samstag im Interview mit der italienischen Tageszeitung „La Stampa“.

Süden Italiens könnte zum „sozialen Pulverfass“ werden
Für die Ausdehnung einer Mindestsicherung spricht sich auch der Minister für Süditalien, Giuseppe Provenzano, aus. Er warnte, dass der wirtschaftlich benachteiligte Süden Italiens zu einem „sozialen Pulverfass“ werden könnte, sollte der Produktionsstopp noch länger dauern. „Diese Krise hat in einer Zeit begonnen, in der es bereits tiefe Unterschiede im Land gibt“, sagte der Minister im Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“.

Wichtig sei es, auch viele Selbstständige zu unterstützen, die wegen der Krise ihr Einkommen verloren haben. „Wir müssen ein würdevolles Einkommen garantieren“, so der Minister.

Starker Rückgang der Wirtschaftsleistung
Wegen der Coronavirus-Epidemie wird in Italien heuer ein starker Rückgang der Wirtschaftsleistung befürchtet. Das Wirtschaftsinstitut Prometeia geht von einem Rückgang von Italiens Bruttoinlandprodukt von 6,5 Prozent im Jahr 2020 aus. 2021 soll es dann zu einem Wachstum von 3,3 Prozent und 2022 von 1,2 Prozent kommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).