Doskozil besorgt

Ungarn-Quarantäne: Burgenland „massiv betroffen“

Politik
27.03.2020 13:34

Burgenlands Landeschef Hans Peter Doskozil (SPÖ) ist wegen der Maßnahmen Ungarns für Berufspendler besorgt: Diese müssten laut einer Notverordnung bei der Einreise in Ungarn 14 Tage in Quarantäne. Im Gesundheits- und Pflegebereich sei das Burgenland dadurch „massiv negativ betroffen“, so Doskozil in einem Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP).

Die Notverordnung sei in Ungarn am Freitag in Kraft getreten. Das Burgenland verliere aufgrund der Maßnahmen zumindest für die kommenden zwei Wochen dringend erforderliche Arbeitskräfte, womit sich die Krisensituation im Burgenland weiter verschärfen würde, schrieb Doskozil. Es ergehe daher sein dringendes Ersuchen an Bundeskanzler und Außenminister, „auf bilateralem Wege eine rasche Lösung dieses Problems herbeizuführen, mit den zuständigen Verantwortungsträgern in Ungarn in dieser Angelegenheit in Kontakt zu treten, um zumindest für die Grenzregionen bzw. für Arbeitskräfte im Gesundheits- und Pflegebereich eine Ausnahmeregelung zu erzielen“.

(Bild: AP)

Enge Verflechtung bei Wirtschaft und Beschäftigung
In seinem Brief wies Doskozil auf die „besondere Lage“ hin, in der sich das Burgenland als Grenzregion befinde. Es gebe gerade mit Ungarn eine sehr enge Verflechtung in den Bereichen Wirtschaft und Beschäftigung. ln vielen Wirtschaftsbereichen gebe es schon traditionell einen hohen Anteil an Arbeitskräften aus Ungarn. Diese Verflechtung betreffe auch den gesamten Gesundheits- und Pflegebereich, der zur Bewältigung der Krise von ganz besonderer Bedeutung sei.

(Bild: stock.adobe.com)

„Der Betrieb in unseren Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, auch die 24-Stunden-Betreuung, kann ohne medizinisches Personal, ohne Pflegekräfte und Betreuerinnen aus Ungarn nicht im erforderlichen Ausmaß aufrechterhalten werden“, stellte Doskozil fest.

Hans Peter Doskozil (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
Hans Peter Doskozil

Der Landeshauptmann bedankte sich bei Kurz und Schallenberg sowie bei der gesamten Regierung für den bisherigen Einsatz bei der Bewältigung der gegenwärtigen Krisensituation. „Es gilt weiterhin alles zu tun, um diese Krise gemeinsam zu meistern“, so Doskozil.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele